Die Elliott Wellen Theorie versteht sich als ganzheitlicher und äußerst komplexer Ansatz zur Analyse und Prognose von Finanzmärkten. Dabei wird als Grundbaustein vorausgesetzt, daß die zum Teil chaotisch anmutenden Bewegungen an den Märkten nicht zufällig eintreten, sondern sich als massenpsychologisches Abbild der Anleger verstehen. Das bedeutet im Grunde nichts anderes, als das sich die Gefühlszustände der Anleger, Angst und Gier, im Chart widerspiegeln. Diese Gefühlszustände manifesteren sich in immer wiederkehrenden Kursmustern, deren Definition einem klaren Regelwerk unterliegt. Grundlegend wird dabei zwischen Impulswellen und Korrekturmustern unterschieden. Jedem Muster wird eine bestimmte Verhaltensweise zugeschreiben in deren Folge Rückschlüsse auf die künftige Entwicklung gezogen werden können.

Im Unterschied zu anderen Analyseansätzen werden Bewegungen nicht nur in verschiedene Muster unterteilt, sondern auch in Zeitebenen (Wellengrade), beginnend bei einigen Minuten bis hin zu Jahrzehnten, eingeteilt und somit dem zeitlichen Verlauf eine ebenso große Rolle wie dem Kursverlauf zugeschrieben. Es ist also unabdingbar, die temporäre Komponente in Betracht zu ziehen. Daraus resultierend ist es mit Hilfe der Elliott-Wellen-Theorie möglich, Prognosen im Bezug auf Kurs sowie auch auf den zeitlichen Verlauf zu erstellen.

An dieser Stelle werde ich im Lauf der kommenden Monate eine frei verfügbare Video-Betragsserie veröffentlichen, deren Inhalt die Elliott-Wellen-Theorie, nach meiner Leseart darstellt.