Gold-ist-Geld

Goldpreis: Wie nachhaltig die Rallye ist!

Ein Gastbeitrag von (Barani Krishnan/Investing.com), vom 10.05.2021

Die Rückkehr des Goldpreises auf über 1.800 Dollar ist logisch, überfällig und sogar bemerkenswert – in Anbetracht der beschwerlichen Reise, die er in diesem Jahr hinter sich gebracht hat.

Aber natürlich stellt sich die Frage, wie es weitergeht. Wird diese Rallye anhalten?

Seit Januar befindet sich Gold auf einem Höllenritt, der eigentlich im August letzten Jahres begann – als es von seinen Rekordhochs fiel und ein paar Monate lang vor sich hin dümpelte, bevor es ab November, als die ersten Durchbrüche bei den COVID-19-Impfstoffen bekannt gegeben wurden,  regelrecht abstürzte.

Abgesehen von den Goldbugs – die dem gelben Metall die Treue geschworen haben, komme was wolle – war Überzeugung ein seltenes Gut für den durchschnittlichen Long-Investor, der versuchte, dem Gold durch die Mühen der letzten sechs Monate treu zu bleiben.

Mit der Rückeroberung der 1.800 Dollar-Marke am Donnerstag – nach einem zehnwöchigen Kampf – wurden mehrere Preisziele für Gold von Analysten festgelegt. Sie sind sich so lange nicht über den Ausbruch einig, bis diese Niveaus nicht erreicht werden.

Phillip Streible, Chef-Marktstratege bei Blueline Futures in Chicago, sagte am Donnerstag zu Investing.com:

“Ich bin noch nicht davon überzeugt, dass wir mit Gold am Ziel sind. Ich muss ein paar Tagesschlusskurse über der 1.800 Dollar-Marke sehen, um überzeugt zu sein, dass wir in den Bereich von 1.900 Dollar vorstoßen und die 2.000 Dollar-Höchststände vom August herausfordern können.”

“Wenn man eine Inflationsabsicherung sucht, gibt es jetzt viele andere Rohstoffe, wo man diese bekommen könnte, von Kupfer bis hin zu Agrarrohstoffen, wie Sojabohnen.”

Inflation: Bisher ein leidiges Thema für Gold-Longs

Der Verweis auf die Inflation ist schmerzhaft für viele, die in den letzten Monaten in Gold investiert waren, unter der Prämisse, dass das Metall als der beste Wertspeicher gilt, auf den man bei finanziellen und politischen Problemen zählen kann.

Das Problem ist jedoch, dass Gold unglaublich spät zur Inflationsparty kam, während die Preise anderer Rohstoffe wie ÖlHolz und sogar Kaffee aufgrund von Angebots- und Nachfragedruck durch eine Wirtschaft, die sich nach Monaten der COVID-Sperre wieder öffnet, anzogen.

Ole Hansen, Leiter der Rohstoffstrategie bei der Saxo Bank, sagte, dass der Durchbruch von Gold über 1.800 Dollar ein wichtiger Schritt sei, aber das Metall habe noch viel mehr zu beweisen.

“Buy Stops aus langfristigen Shorts müssen noch in Angriff genommen werden, also kommt jetzt die harte Arbeit, sich darüber zu halten,” sagte Hansen in einem Tweet auf Twitter. Da Gold bereits am Donnerstag die 1.818 Dollar-Marke geknackt hat, muss nun “die ´1.851 Dollar-Marke folgen”, fügte er hinzu.

 

Freie Analyse; Chartanalysen, Langzeitausblick; Henrik Becker; Neo-Wave.de; Elliott-Wellen-Prinzip, Elliott-Wave; Gold; Edelmetalle
Gold Tageschart

 

Alle Charts mit freundlicher Genehmigung von S.K. Dixit Charting

Sunil Kumar Dixit von S.K. Dixit Charting in Indien, sagte, dass Gold nach Wochen der Schwäche einen starken Gegentrend etabliert habe, fügte aber hinzu, dass es von hier aus in beide Richtungen gehen könne.

Freie Analyse; Chartanalysen, Langzeitausblick; Henrik Becker; Neo-Wave.de; Elliott-Wellen-Prinzip, Elliott-Wave; Gold; Edelmetalle
Gold Wochenchart

 

“Die aktuelle Rallye wird sich fortsetzen, solange sich der Preis über 1.812 Dollar hält. Eine Bewegung darunter wird wahrscheinlich eine Korrektur bis zum 5-Tage-Durchschnitt von 1.805 Dollar einleiten, die sich dann weiter auf 1.798 – 1.785 – 1.770 Dollar erstrecken könnte.”

 

Freie Analyse; Chartanalysen, Langzeitausblick; Henrik Becker; Neo-Wave.de; Elliott-Wellen-Prinzip, Elliott-Wave; Gold; Edelmetalle
Gold Monatschart

 

Obwohl sich Gold an einem Wendepunkt befindet, sagte Dixit, dass der Stochastic Relative Strength Indicator positiv sei und Bewegungen nach oben unterstütze.

“Es gab eindeutig einen Doppelboden bei den Niveaus um 1.676 und 1.677 Dollar, bevor der Ausbruch über den horizontalen Widerstand von 1.755 Dollar erfolgte. Jetzt, mit Zielen bei 1.830 Dollar, die ein 38,2% Fibonacci Retracement von früheren Tiefstständen markieren, besteht die Chance auf eine Ausweitung auf den 200-Tage Simple Moving Average von 1.850 Dollar.”

Kaum einer ist extrem bullish für Gold

Einige der Kommentare zum Goldpreis nach dem Ausbruch am Donnerstag waren jedoch ausgesprochen bärisch.

Stunden nach dem Breakout über die Marke von 1.800 Dollar am Donnerstag stuften die HSBC-Analysten ihre Einschätzung für das Metall auf “neutral” herab. Demnach gehen sie nicht davon aus, dass es sich im nächsten Quartal bis halben Jahr wesentlich höher bewegen wird.

Die HSBC (LON:HSBA) merkte an, dass sich die 10-jährige US-Staatsanleihenrendite wohl um 1,6 Prozent stabilisiert hat, nachdem sie Ende März einen Höchststand von 1,75 Prozent erreicht hatte, was darauf hindeutet, dass die Inflationssorgen vorerst nachlassen könnten.

Zur Inflation selbst sagten sie, sie sei:

  • “vorübergehend” (übereinstimmend mit Fed-Chef Jay Powell)
  • getrieben von erhöhten Erwartungen; scheint aber ihren Höhepunkt erreicht zu haben.
  • mild, da die Zentralbanken weiterhin eine lockere Geldpolitik verfolgen.

Zum Schluss sagten die Analysten von HSBC über Gold:

“Kurzfristig haben wir Gold auf neutral herabgestuft, da wir in den nächsten drei bis sechs Monaten keinen signifikanten Wertzuwachs erwarten, insbesondere da die Anleiherenditen immer noch hoch sind.”

Laut dem IG Client Sentiment waren 81,24% der Goldhändler auf dem Markt long eingestellt, was wiederum eine Short-Position für Gold nahelegt.

“Wir nehmen typischerweise eine konträre Sichtweise zur Stimmung der Marktteilnehmer ein, und die Tatsache, dass die Händler Netto-Long sind, deutet darauf hin, dass die Goldpreise weiter fallen könnten”, hieß es. “Die Händler sind mehr Netto-Long als gestern, aber weniger Netto-Long als letzte Woche. Die Kombination aus der aktuellen Positionierung und den jüngsten Veränderungen gibt uns eine weitere gemischte Tendenz für den Goldhandel.”

Trotz dieser überwältigend bärischen Ansichten entwickelte sich Gold zum Zeitpunkt der Erstellung dieses Artikels sehr gut und schien kurz davor zu stehen, die Gewinne vom Donnerstag weiter auszubauen.

Bis zum Mittagshandel in Singapur (06:00 Uhr MEZ) bewegten sich die maßgeblichen Futures auf Gold an der New Yorker COMEX um die 1.820 Dollar, nachdem sie ihren Höchststand bei knapp über 1.822 Dollar erreicht hatten. Seit dem Settlement am Mittwoch hat der Kontrakt insgesamt etwa 35 Dollar bzw. 2 Prozent zugelegt.

Der Gold-Spotpreis war fast identisch mit dem der Futures. Investoren entscheiden manchmal über die Richtung für Gold, indem sie auf den Spotpreis schauen, der Goldbarren zur sofortigen Lieferung widerspiegelt.

US-Jobdaten als Lackmustest für Gold

Eines ist jedoch klar: Sowohl Bullen als auch Bären sind sich einig, dass der Lackmustest für Gold die US-Arbeitsmarktdaten für April sein werden, die am Freitag um 14:30 Uhr MEZ anstehen. Die Beschäftigungszahlen haben sich in den letzten drei Monaten in den Vereinigten Staaten rapide verbessert und es wird erwartet, dass die neugeschaffenen Stellen außerhalb der Landwirtschaft im April einen Zuwachs von 978.000 verzeichnen werden, der auf den Zuwachs von 916.000 im März aufbaut.

Thomas Westwater, ein Gold-Analyst, der auf DailyFX bloggt, schrieb:

“Die Fed glaubt, dass das Anziehen der Inflation vorübergehend sein wird, oder wie der Vorsitzende Powell gerne sagt, transitorisch – vielleicht sein Lieblingswort, wenn nicht sogar eines seiner meistbeachteten.”

“Das soll nicht heißen, dass der NFP-Bericht in dieser Woche den Goldpreis nicht bewegen wird, denn das wird er wahrscheinlich.”

Gold hatte Mitte 2020 einen fulminanten Lauf, als es von den Tiefstständen im März von unter 1.500 Dollar anstieg und bis August Rekordhöhen von fast 2.100 Dollar erreichte. Damit reagierte es auf Inflationsängste, die durch die ersten fiskalischen Impulse der USA in Höhe von 3 Billionen Dollar ausgelöst wurden.

Durchbrüche in der Impfstoffentwicklung seit November sowie der Optimismus einer wirtschaftlichen Erholung zwangen Gold jedoch dazu, das Jahr 2020 bei knapp unter 1.900 Dollar zu beenden. In diesem Jahr verschlechterte sich die Lage, da Gold im Januar zunächst auf ein Niveau von 1.800 Dollar fiel und dann im März zu einem Zeitpunkt unter 1.660 Dollar kollabierte.

Eine solche Schwäche des Goldes ist bemerkenswert, wenn man das im März vom Kongress verabschiedete Konjunkturprogramm in Höhe von 1,9 Billionen Dollar und die Pläne der Biden-Administration für zusätzliche Infrastrukturausgaben in Höhe von 2,2 Billionen Dollar bedenkt.

Haftungsausschluss: Barani Krishnan nutzt eine Reihe von Ansichten außerhalb seiner eigenen, um Vielfalt in seine Analyse eines jeden Marktes zu bringen. Um Neutralität zu gewährleisten, präsentiert er manchmal konträre Ansichten und Marktvariablen. Er hält keine Position in den Rohstoffen und Wertpapieren, über die er schreibt.

Add a Comment

You must be logged in to post a comment