display-stock-market-numbers-and-graph

Diese 3 ungeliebten Tech-Aktien sind vor den Quartalszahlen einen Blick wert!

Ein Gastbeitrag von (Jesse Cohen/Investing.com), vom 10.05.2021

Schnell wachsende Technologietitel zählten im letzten Jahr zu den besten Aktien, bevor in den letzten Wochen ein allgemeiner Ausverkauf in diesem Bereich des Marktes einsetzte und den NASDAQ 100 nach unten zog, der die 100 größten Aktien im technologielastigen Index repräsentiert.

Von steigenden Renditen, die die Anleger zu einem Umdenken bei Titeln mit überzogenen Bewertungen veranlassen, bis hin zu “Wiedereröffnungswetten”, bei denen Anleger Technologie-Aktien abstoßen, gibt es derzeit mehrere negative Faktoren, die den Sektor plagen.

Nasdaq 100; Freie Analyse; Chartanalysen, Langzeitausblick; Henrik Becker; Neo-Wave.de; Elliott-Wellen-Prinzip, Elliott-Wave

Nasdaq 100

Trotz des Pullbacks sind hier drei Unternehmen, die in den kommenden Tagen inmitten eines anhaltenden Ausverkaufs des Sektors ihre Quartalszahlen vorlegen werden. Alle drei haben noch viel Raum für Wachstum in ihren jeweiligen Geschäftsfeldern, was sie zu soliden, langfristigen Wertanlagen macht.

​1. Cloudflare

  • Berichtstermin: Donnerstag, der 6. Mai 2021

  • Geschätztes Gewinnwachstum: +50% pro Aktie gegenüber dem Vorjahr

  • Geschätztes Umsatzwachstum: +43,6% im Vergleich zum Vorjahr

  • Kursentwicklung seit Jahresbeginn: +5,5%

  • Börsenwert: 24,9 Milliarden US-Dollar

Cloudflare (NYSE:NET), das ein Content Delivery Network, Internetsicherheitsdienste und verteilte DNS-Dienste bereitstellt, hat seit dem Einbruch auf ein Tief von 15,05 USD während des Höhepunkts des Ausverkaufs im März 2020, als die Pandemie ihren Lauf nahm, einen bemerkenswerten Höhenflug erlebt.

Zu einem Zeitpunkt war die Aktie des in San Francisco, Kalifornien, ansässigen Technologieunternehmens um mehr als 500% gestiegen, da sie von der starken Nachfrage nach Cloud-basierten Netzwerk- und Cybersicherheitsdiensten profitierte.

Seit sie am 10. Februar ein Rekordhoch von 95,77 USD erreicht hatte, verlor die Aktie jedoch an Dynamik und fiel bis zum Dienstag um rund 16% auf 80,19 USD. Gegenüber dem Jahresanfang steht immer noch ein Plus von 5,5% zu Buche, was jedoch hinter der Wertentwicklung des S&P 500 zurückbleibt.

Gegenwärtig hat der Cybersecurity-Spezialist  eine Marktkapitalisierung von 24,9 Milliarden US-Dollar.

Freie Analyse; Chartanalysen, Langzeitausblick; Henrik Becker; Neo-Wave.de; Elliott-Wellen-Prinzip, Elliott-Wave; Cloudflare

Cloudflare

Cloudflare, dessen Gewinn und Umsatz im vierten Quartal die Erwartungen leicht übertrafen, wird am Donnerstag, dem 6. Mai, nach Handelsschluss in New York seine Finanzergebnisse vom ersten Quartal veröffentlichen.

Im Durchschnitt sagen die Prognosen voraus, dass das Netzwerksicherheitsunternehmen, das in fünf aufeinander folgenden Quartalen die Erwartungen der Wall Street getroffen oder übertroffen hat, einen Verlust von 0,02 USD je Aktie verbuchen wird, nach einem Minus von 0,04 USD je Aktie im Vorjahreszeitraum.

Der Umsatz dürfte im Jahresvergleich um fast 44% auf 131,0 Mio. USD steigen, was auf die wachsende Nachfrage nach Web-Sicherheit, der Bereitstellung von Inhalten sowie Netzwerkdiensten und -lösungen für Unternehmen zurückzuführen ist.

Über die Umsatz- und Gewinnzahlen hinaus werden Anleger die zahlende Kundschaft von Cloudflare im Auge behalten, deren Anzahl im Vorquartal ein Allzeithoch von 111.000 erreicht hatte.

Die Marktteilnehmer werden sich auch den Ausblick genau ansehen, den des Netzwerksicherheitsunternehmens für den Rest des Jahres und darüber hinaus abgibt. Cloudflare stellt bisher für das Gesamtjahr 2021 einen Verlust in der Größenordnung von 0,08 bis 0,09 US-Dollar bei einem Umsatz von 591 Millionen US-Dollar in Aussicht.

​2. Trade Desk

  • Berichtstermin: Montag, der 10. Mai 2021

  • Geschätztes Gewinnwachstum: -14,4% pro Aktie gegenüber dem Vorjahr

  • Geschätztes Umsatzwachstum: +35% im Vergleich zum Vorjahr

  • Kursentwicklung seit Jahresbeginn: -16,8%

  • Börsenwert: 32,5 Milliarden US-Dollar

Trade Desk (NASDAQ:TTD), ein weltweit tätiger Anbieter für Werbetechnologie, die zum Einkauf datengestützter Mediaplatzierungen zum Einsatz kommt, hat in letzter Zeit einige Turbulenzen durchgemacht.

Nachdem die TTD-Aktie von Jahresanfang bis Mitte Februar um bis zu 15% gestiegen war, liegt sie nun 31,5% unter dem am 22. Dezember erreichten Rekordhoch von 972,30 USD.

Trotz der Verluste seit Jahresbeginn von fast 17% ist der in Ventura, Kalifornien, ansässige Spezialist für den Kauf digitaler Anzeigen an der Börse immer noch 32,5 Mrd. USD wert, da sein Aktienkurs trotz des jüngsten Dämpfers in den letzten 12 Monaten um 129% gestiegen ist und es von einer Flut digitaler Anzeigenkäufe profitiert.

Freie Analyse; Chartanalysen, Langzeitausblick; Henrik Becker; Neo-Wave.de; Elliott-Wellen-Prinzip, Elliott-Wave; Trade Desk

Trade Desk

Trade Desk, das Anfang Februar die Erwartungen für das vierte Quartal bei Gewinn und Umsatz weit übertraf, legt seine nächsten Finanzergebnisse am Montag, dem 10. Mai, vor Handelsbeginn in den USA vor.

Der Durchschnitt der Schätzungen sagt für das erste Quartal einen Gewinn pro Aktie von 0,77 USD voraus, was einem Rückgang um fast 14% gegenüber dem GpA von 0,90 USD im Vergleichszeitraum des Vorjahres entspricht. Der Umsatz soll jedoch um 35% gegenüber dem Vorjahresquartal auf 216,9 Millionen USD steigen, dank eines starken Wachstums der Einnahmen aus Internet-TV-Werbung.

Internet-Video-Streaming macht 25% des Gesamtumsatzes des Unternehmens aus.

Daher werden die Anleger gespannt sein, ob Trade Desk weiterhin ein explosives Wachstum in seinen Märkten für mobile Videos, vernetztes Fernsehen und Audio verzeichnet, die im vierten Quartal allesamt zweistellig gegenüber dem Vorjahr gewachsen waren.

Noch wichtiger: die Anleger hoffen, dass Trade Desk diesmal einen Ausblick für den Rest des Jahres abgibt, nachdem die Online-Werbefirma das letzte Mal keine Prognose abgegeben wollte.

​3. Palantir Technologies

  • Berichtstermin: Dienstag, der 11. Mai 2021

  • Geschätztes Gewinnwachstum: -47,3% pro Aktie gegenüber dem Vorjahr

  • Geschätztes Umsatzwachstum: +3,1% im Vergleich zum Vorquartal

  • Kursentwicklung seit Jahresbeginn: -8,1%

  • Börsenwert: 40,0 Milliarden US-Dollar

Nachdem Palantir Technologies (NYSE:PLTR) in den ersten vier Wochen des Jahres 2021 wie eine Rakete um fast 91% gestiegen war, hat die Aktie seitdem an Dynamik verloren und seit Jahresanfang 8% ihres Wertes eingebüßt, da das Unternehmen, das Software und Dienstleistungen zur Datenanalyse an Regierungsbehörden und Großunternehmen verkauft, vom allgemeinen Ausverkauf wachstumsstarker Technologieunternehmen mit in die Tiefe gerissen wurde.

Die PLTR-Aktie beendete die gestrige Sitzung bei 21,64 USD und lag damit rund 52% unter ihrem Allzeithoch von 45,00 USD, das Ende Januar erreicht wurde. Derzeit hat das in Denver, Colorado, ansässige Data-Mining-Unternehmen eine Marktkapitalisierung von 40 Milliarden US-Dollar.

Trotz der jüngsten Turbulenzen stehen die Aktien des von Peter Thiel gegründeten Anbieters von Analysesoftware gegenüber ihrem Handelsdebüt am 30. September zu 10 USD immer noch 116% im Plus, da die Nachfrage nach den Software-Werkzeugen des Hochtechnologieunternehmens wächst.

Palantir

Palantir

Palantir legt am Dienstag, dem 11. Mai, vor der Eröffnungsglocke seinen dritten Quartalsbericht als börsennotiertes Unternehmen vor. Daher gibt es keine Vergleichszahlen aus dem Vorjahr.

Im Durchschnitt gehen die Schätzungen davon aus, dass das Unternehmen für Unternehmenssoftware, das die Prognosen für Gewinn und Umsatz in den beiden vorangegangenen Quartalen übertroffen hatte, im ersten Quartal einen Gewinn pro Aktie von etwa 0,03 USD ausweisen wird, womit sich der GpA gegenüber dem des Vorquartals von rund 0,06 USD ungefähr halbiert hätte.

Der Umsatz soll gegenüber dem letzten Quartal um 3% auf 332,1 Mio. USD steigen, da die Nachfrage nach Datenanalyse-Softwaretools von Regierungsbehörden auf der ganzen Welt, wie z.B. der US-amerikanischen Arzneimittelbehörde FDA und dem nationalen Gesundheitsdienst Großbritanniens NHS gestiegen ist.

Palantir erwirtschaftet 56% seiner Gesamteinnahmen mit Regierungsaufträgen. Daher werden sich die Anleger weiterhin vorrangig auf das Wachstum des Geschäfts mit Staatskunden konzentrieren, wo die Einnahmen im letzten Quartal gegenüber dem Vorjahr um 85% auf 190 Mio. USD anwuchsen.

Das Umsatzwachstum mit Aufträgen von Privatunternehmen, das im letzten Quartal lediglich um 4% auf 132 Mio. USD gestiegen war, wird ebenfalls von Interesse sein, da das Technologieunternehmen versucht, seine Kundenbasis zu verbreitern.

Mit fast 140 Kunden strebt Palantir eine Expansion in verschiedene andere Sektoren, wie etwa in das Gesundheitswesen, den Energiesektor und die Fertigungsindustrie, an.

Die Anleger werden auch die Prognosen von Palantir für den Rest des Jahres und darüber hinaus genau beachten. Das Big-Data-Unternehmen gab im letzten Quartal bekannt, dass es für das Gesamtjahr 2021 ein Umsatzwachstum von 30% erwartet, was eine Verlangsamung gegenüber den 47% in 2020 wäre.

Add a Comment

You must be logged in to post a comment