(FILES) This file photo taken on August 25, 2014 shows one-euro coins in Lille, northern France. The euro, used by nearly 340 million people each day, celebrates its 15th birthday on Sunday, January 1, 2017., Image: 309689837, License: Rights-managed, Restrictions: , Model Release: no, Credit line: Profimedia, AFP

Dividenden-Aktien: Diese 3 kanadischen Aktien locken zum Einstieg!

Ein Beitrag von Haris Anwar (Investing.com), vom 09.07.2021

Wenn Sie ein Renten-Portfolio mit Aktien aufbauen wollen, die hohe Dividenden ausschütten, ist jetzt nicht der beste Zeitpunkt dafür. 

Nach einer jahrelangen, unaufhaltsamen Rallye an den Aktienmärkten bieten einige der besten Dividenden-Aktien Renditen im niedrigen einstelligen Bereich. Der S&P High Yield Dividend Aristocrats Index zahlt eine Dividendenrendite von knapp über 2%, nachdem er in diesem Jahr um mehr als 14% gestiegen war.

Auf der Suche nach qualitativ hochwertigen Dividenden-Aktien, die immer noch eine angemessene Rendite bieten, um die Inflation zu schlagen, haben wir uns über die US-Nordgrenze gewagt und die folgenden drei Dividendenaktien aus verschiedenen Sektoren für gut befunden. Werfen wir also einen näheren Blick auf die drei:

​1. Bank of Nova Scotia 

  • Rendite: 4,7%
  • Quartalsdividende: 0,745 US-Dollar
  • Börsenwert: 75,6 Milliarden US-Dollar 

Eine beliebte Wette, die in den letzten Jahren viele Einkommensinvestoren angezogen hat, ist der Kauf von Aktien erstklassiger kanadischer Banken, um damit von der Stärke der nationalen Wirtschaft und ihres solide regulierten Finanzmarkts zu profitieren.

Kanadas sechs Spitzenbanken schütten alle jedes Jahr zwischen 40 und 50% ihres Nettoeinkommens in Form von Dividenden aus, was sie zu einer ziemlich attraktiven Wette für Rentner macht.

Die Bank of Nova Scotia (NYSE:BNS) (TSX:BNS), Kanadas drittgrößte Bank, bietet derzeit die höchste Rendite unter den sechs führenden Banken und könnte eine gute Ergänzung zu jeder langfristigen Altersvorsorge darstellen. 

Bank of Nova Scotia
Bank of Nova Scotia


Genau wie in den USA hatte die kanadische Bankenaufsichtsbehörde diese Kreditinstitute daran gehindert, ihre Auszahlungen während der Pandemie zu erhöhen, aber jetzt, da die Konjunktur nach der Pandemie-Rezession stark anläuft, stehen die Chancen gut, dass diese Banken wieder ihre Dividenden und Aktienrückkäufe erhöhen werden. 

Kanadas sechs größte Banken haben volle Kassen, nachdem die Pandemie keine längere Welle von Kreditausfällen mit sich gebracht hatte, und könnten daher ihre Dividenden um durchschnittlich 13% erhöhen, wenn die Aufsichtsbehörden ihnen das wieder erlauben, berichtete Bloomberg diese Woche. 

Es wird erwartet, dass die Aufsichtsbehörde Office of the Superintendent of Financial Institutions diese Beschränkungen in der zweiten Jahreshälfte aufhebt, was laut einer Analyse von Bloomberg Intelligence die meisten der großen sechs Banken am kanadischen Markt zu erheblichen Dividendenerhöhungen veranlassen würde.

​2. Enbridge 

  • Rendite: 6,81%
  • Quartalsdividende: 0,69 US-Dollar
  • Börsenwert: 81 Milliarden US-Dollar 

Eine weitere Chance für hohe Dividendenzahlungen auf dem kanadischen Markt ist Enbridge (NYSE:ENB) aus Calgary, das der größte Betreiber von Gas- und Ölpipelines in Nordamerika ist. Der Cashflow von Enbridge verteilt sich über viele Unternehmen und Regionen hinweg, was dem Energieversorger half, den wirtschaftlichen Abschwung besser zu überstehen als andere.

Während beispielsweise die Pandemie den Ölverbrauch auf breiter Front nach unten zog, bewahrten die Geschäftsbereiche Gastransport, -verteilung und -speicher, auf die etwa 30% des Cashflows entfallen, das Versorgungsunternehmen vor größeren Härten und schützten seine Dividende. 

Enbridge
 

In den letzten drei Jahren hat Enbridge einen Umstrukturierungsplan durchgeführt, Vermögenswerte verkauft, sich auf seine Kernkompetenzen konzentriert und Schulden getilgt. Diese Maßnahmen dürften langfristigen Anlegern zugute kommen, deren Ziel es ist, ein stetig wachsendes Einkommen zu erzielen.

Das Unternehmen verkaufte im vergangenen Monat seine Beteiligung an einem in Montreal ansässigen Erdgasverteiler für 1,14 Milliarden CAD in bar, da es das Ziel hat, die Verschuldung auf dem 4,5- bis 5-fachen des Gewinns vor Zinsen, Steuern und Abschreibungen zu halten. Zu den weiteren Prioritäten des Unternehmens gehören die Erhöhung der Dividende, der Abschluss eines großen Ölpipeline-Ausbauprojekts in diesem Jahr und der Ausbau des Geschäfts mit erneuerbaren Energien.

​3. BCE

  • Rendite: 5,79%
  • Quartalsdividende: 0,72 US-Dollar
  • Börsenwert: 44,89 Milliarden US-Dollar

Genau wie Strom- und Gasversorger sind auch kanadische Telekommunikationsbetreiber für Rentner eine solide Wahl, um ein stetig wachsendes Einkommen zu erzielen. Der größte Telekommunikationsanbieter des Landes BCE (NYSE:BCE) (TSX:BCE) ist ein interessanter Kandidat fürs Renten-Portfolio, insbesondere da sich seine Dividendenrendite der Marke von 6% annähert.

Telekommunikationsaktien entwickeln sich tendenziell besser, wenn die langfristigen Zinssätze sinken, da Unternehmen wie BCE viel Fremdkapital zur Finanzierung von Investitionszyklen verwenden. Wenn die Zinssätze niedrig sind, kostet es sie weniger, ihre Schulden zu halten und zu refinanzieren.

Diese starke Verbindung zu den langfristigen Zinssätzen ermöglicht es BCE, auch bekannt als Bell, sich schnell zu erholen, wenn der pandemiebedingte Abschwung vorbei ist. Die höhere Rendite der Aktie zeigt jedoch, dass der Markt noch abwartet, da die Netzbetreiber weniger Einnahmen aus Mobilfunk und Medien erzielen, wenn ihre Kunden zu Hause bleiben müssen.

BCE
 

Diese träge Phase, welche die BCE-Aktie während der Pandemie unter Druck gesetzt hatte, scheint vorbei zu sein. In diesem Jahr ist der Kurs mehr als 15% gestiegen, nachdem das Unternehmen im April die Gewinnschätzungen der Analysten übertroffen hatte.

Lesen Sie auch:

Add a Comment

You must be logged in to post a comment