stock-pic-data

Wie geht´s weiter mit Dax, Nasdaq; S&P & Co? Wann kippen die Trend`s?

Ein Beitrag von Henrik Becker, vom 30.07.202

Dax 30 (WKN: 846 900)

Der deutsche Leitindex konnte sich auch im Verlauf der zurückliegenden Handelswoche, nicht zu einer richtungsweisenden Entscheidung hinreißen lassen. Mit dieser Performance erfüllt der Dax meine seit Wochen dargelegte Sichtweise, wenn auch die innere Struktur der sich wesentlich apathischer präsentiert als angenommen. Ungeachtet dessen habe ich das bisherige Szenario unverändert belassen. Demzufolge erwarte ich auch für den zeitnahen Rahmen keine grundlegende Veränderung der Ausgangslage, ganz gleich in welche Richtung. Wie der im oberen Chart abgebildete Langzeitchart es zeigt, bewegt sich der Dax im langfristigen Zielkorridor.

Ausblick:
Seit ca. Anfang April bildet sich eine seitlich ausgeprägte Korrektur in Form eines Triangles aus. Diese Konstellation ist als Wellenabschluss einer komplexen Korrektur (abcxabcde), wie diese hier vorliegt, sehr typisch. Aktuell steht mit Welle (e) die abschließende Welle auf der Agenda. Im Verlauf dieser kleinen Korrekturwelle kann der Index noch einmal leicht steigen und, wie im Chart dargestellt, die 0.62-Linie (16.011 Punkte) erreichen. Dieser Widerstand wird sich als sehr hartnäckig erweisen und somit ein weiteres Ansteigen zu verhindern wissen.

Freie Analyse; Chartanalysen, Langzeitausblick; Henrik Becker; Neo-Wave.de; Elliott-Wellen-Prinzip, Elliott-Wave

Dax 30 / ISIN: DE0008469008 (aktueller Chart)

Leicht negativ wirkt sich diesbezüglich auch das Verlassen des Aufwärtstrends aus. Allein dieser Schritt sollte zur Vorsicht mahnen. Nach Abschluss von (e) und gleichbedeutend von (B), wird sich eine etwas größere Korrektur anschließen. Ob es sich dabei um einen Trendwechsel im größeren Stil handelt, bleibt zunächst noch offen. Leichte Unterstützung erfährt der Dax durch das bereits erfolgreich getestete 0.76-Retracement (15.108 Punkte).

Fazit:
Die aktuelle Verfassung lässt eine Positionierung nicht gerechtfertigt erscheinen. Daher ist eine solche auch nicht geplant. Die weiteren Signale entnehmen Sie bitte der Übersichtstabelle.

S&P 500 (WKN: A0A ET0)

Die zurückliegenden Tage hat der marktbreite Aktienindex S&P 500 für eine kleine Verschnaufpause genutzt. Eine nennenswerte Veränderung der Ausgangslage ist nicht zu konstatieren, weshalb die bisherige Wellenzählung unverändert blieb. Aktuell steht der kleine Trend am 1.00-Widerstand bei 4.417 Punkten, dessen Macht allerdings nicht unbegrenzt ist. Die jüngste Performance fügt sich sehr schön in das übergeordnete Bild ein, denn Start einer neuen sehr dynamischen Ralle hatte ich auch ausgeschlossen. Vielmehr wird sich die uneinheitliche Performance weiter ins Rampenlicht schieben können.

Ausblick:
Mit der kleinen Welle (v) bildet sich die letzte Phase der übergeordneten Welle (5) aus. Aktuell bietet das 1.00-Retracement noch hinreichend Widerstand auf. Im weiteren Verlauf wird sich der Index über diese Barriere absetzen können. Mit dem 1.62-Retracement (4.526 Punkte) liegt eine mögliche Ziellinie in überschaubarer Entfernung. Dieser Bereich kann sehr schnell angelaufen werden, wie es im Chart angedeutet ist. Nach Abschluss von (5) wird sich eine etwas größere Korrektur anschließen.

Elliott-Wellen-Analysen; Theorie, Prinzip Analyseansatz Langzeitanalysen

S&P 500 / ISIN: US78378X1072 (aktueller Chart)

In deren Verlauf kann sich ein Abverkauf bis auf das Niveau von 4.100 Punkte einstellen. Der Startschuss würde mit Unterschreiten der kleinen 0.24-Supportlinie bei aktuell 4.340 Zählern fallen. Für den zeitnahen Rahmen kann ich diese Entwicklung noch nicht erkennen. Dennoch sollte Vorsicht walten, denn ein 1.00-Retracement verkörpert eine sehr häufig in Anspruch genommene Ziellinie für eine Welle „5“. Größere Gefahren kann ich dem Chart momentan nicht ablesen.

Fazit:
Der S&P 500 bildet ungeachtet der jüngsten unentschiedenen Phase, einen Aufwärtstrend aus. Dennoch rate ich von einer erneuten Positionierung ab. Die Absicherung sollte spätestens auf dem 0.62-Retracement (4.198 Punkte) erfolgen.

Eurostoxx 50 (WKN: 965 814)

Mit der Weiterführung der Korrektur sowie dem sich daran anschließenden sehr dynamischen Aufwärtstrend, konnte der europäische Aktienindex meine jüngste Prognose exakt nachvollziehen. Dabei konnte mit dem Aufsetzen auf dem besonders wichtigen 1.00-Retracement bei 3.933 Punkten ein optimistisch stimmendes Zeichen generiert werden. Dieser Umstand hat sich letztendlich auch als Fundament für den aktuell noch laufenden Trend herausgestellt. Wie der Chart es zeigt, bleibt das zu erwartende Potenzial, für den kurz-mittelfristigen Horizont, im überschaubaren Rahmen.

Ausblick:
Der Eurostoxx bildet seit Ende März eine Triangle (abcde) als übergeordnete Welle (X) aus. Aktuell steht mit Welle (d) die vorletzte Welle auf der Agenda, wie der Chart es zeigt. Im Verlauf dieser sich zwingend in Gestalt einer Korrektur ausformenden Welle, wird der Aktienindex noch bis zur 1.38-Barrire (4.175 Punkte) steigen. Von einem leichten Überschießen einmal abgesehen, ist ein signifikant höheres Ansteigen indes nicht zu erwarten. Vielmehr sollte, ausgehend von diesem Niveau, vom Eintreten einer etwas größeren Korrektur ausgegangen werden.

Freie Analyse; Chartanalysen, Langzeitausblick; Henrik Becker; Neo-Wave.de; Elliott-Wellen-Prinzip, Elliott-Wave

Eurostoxx 50 / ISIN: EU0009658145 (aktueller Chart)

Diese der Formgebung von (e) dienende Korrektur kann den Index wieder deutlich unter Druck setzen. Dennoch erwarte ich nicht, dass die 1.00-Unterstützung (3.933 Zähler) angelaufen wird. In aller Regel bildet sich eine „E“ als die kürzeste Welle eines Triangles aus. Daher sollte das 1.00-Retracement als unerreichbar angesehen werden. Größere Gefahren würden sich natürlich durch den Bruch dieser Supportlinie einstellen.

Fazit:
Der Eurostoxx bildet innerhalb eines intakten Aufwärtstrends eine seitlich ausgeformte Korrektur aus. Daher bliebt das bisherige Kaufsignal weiterhin aktiviert. Die Absicherung sollte auf dem 1.00-Retracement bei 3.933 Punkten erfolgen.

Nasdaq 100 (WKN: A0A E1X)

Die Performance der zurückliegenden beiden Wochen, lässt, im Bezug auf die jüngste Prognose, so gut wie keine Wünsche offen. Dieser folgend sollte sich der Technologieindex Nasdaq 100 bis leicht über den 0.62-Widerstand bei 15.038 Punkte begeben und ausgehend von diesem Niveau eine Korrektur in die Wege leiten. Wie die Charts es zeigen, habe ich meine Wellenzählung leicht umgestellt, ohne dabei den bisherigen Tenor zu verändern. Demzufolge bewegt sich der Nasdaq 100 innerhalb einer Wellenabschlussformation. Mit dieser Entwicklung leistet der Index meiner langfristigen Lesart Folge, wie der obere Chart es zeigt.

Ausblick:
Mit der Ausbildung von Welle (5) bildet sich der abschließende Part des Diagonal-Impulses (12345) aus. Im Verlauf dies meist sehr dynamische Welle nimmt mit erneutem Überschreiten der 0.62-Linie bei 15.038 Punkten die Arbeit auf. Mit dem 1.00-Retracement bei 15.589 Zählern, liegt die idealtypische Ziellinie in greifbarer Nähe und kann binnen weniger Tage, maximal 2-3 Wochen, angelaufen werden. Einen signifikant höheren Anstieg erwarte ich aus momentaner Sichtweise heraus nicht.

Elliott-Wellen-Analysen; Theorie, Prinzip Analyseansatz Langzeitanalysen, freie Analysen, Charttechnischer Ausblick

Nasdaq 100 / ISIN: US6311011026 (aktueller Chart)

Auf der anderen Seite würde ein eventuelles Unterschreiten der Supportlinie bei 14.713 Punkten (0.62-Retracement) eine andere Sichtweise bedingen. Gesetzt den Fall, steht eine größere Korrektur an. Aller Voraussicht nach würde dieser Schritt einen Trendwechsel auf größerer Ebene einleiten. Zum gegenwärtigen Zeitpunkt räume ich dieser Option keine Chance auf Realisierung ein. Erst nach Abschluss von Welle (a) ist vom Eintreten einer großen Korrektur auszugehen.

Fazit:
Der Nasdaq 100 gestaltet eine Trendabschlussformation für den seit Mai laufenden Aufwärtstrend. Das bisherige Kaufsignal bleibt ungeachtet dessen bestehen, wird allerdings relativ eng abgesichert. Weitere Signale sehen Sie in der Übersichtstabelle.

Hang Seng-Index (WKN: 145 733)

Der Hang Seng Index musste sich im Verlauf der vergangenen vier Wochen, seit der letzten Betrachtung, einem erneuten sehr deutlichen Verkaufsdruck beugen. In dessen Folge konnte der Index meine jüngste Sichtweise nachvollziehen und durch den Bruch des 1.00-Retracements bei 25.716 Punkten sogar leicht überbieten. An diesem düsteren Szenario kann auch der an den letzten Tagen ablaufende Erholungsversuch nicht rütteln. Nach wie vor bewegt sich der Aktienindex im Rahmen einer Korrektur und wird diesen Zustand auf lange Sicht nicht verlassen.

Ausblick:
Der jüngste Abverkauf dient der Ausbildung von Welle (c) der abc-Formation. Diese Korrekturformation bildet sich hier in Gestalt eines ZigZag aus. Charakteristisch hierfür ist die im Vergleich zu Welle (a) sehr lange Welle (c) deren innere Formgebung zwingend fünfteilig (12345) erfolgen muss. Demzufolge bewegt sich der Index in Welle (4; nicht dargestellt) und kann im weiteren Verlauf maximal bis zur 0.62-Linie bei 26.893 Punkten steigen.

Freie Analyse; Chartanalysen, Langzeitausblick; Henrik Becker; Neo-Wave.de; Elliott-Wellen-Prinzip, Elliott-Wave

Hang Seng-Index / ISIN: HK0000004322 (aktueller Chart)

Der bereits absolvierte massive Bruch der 1.00-Supportlinie (25.716 Zähler) ist als der Garant für das Fortführen der Korrektur anzusehen. Wie es im Chart dargestellt ist, erwarte ich, dass der Hang Seng bis zur 1.62-Unterstützung bei 23.443 Punkten fällt und erst ausgehend von diesem Niveau die Chance auf eine größere Bodenbildung eingeräumt bekommt. Aktuell kann sich eine seitliche Performance einstellen, welche sich ohne Weiteres über mehrere Wochen hinziehen kann. Größere, als die beschriebenen Gefahren, kann ich dem Chart aktuell nicht ablesen.

Fazit:
Die aktuell ablaufende Korrektur steht einem geplanten Engagement entgegen. Ein Kaufsignal ist auf lange Sicht nicht zu erwarten, weshalb ich von einer verfrühten Positionierung abrate. Weitere Signale entnehmen Sie der Übersichtstabelle.

Add a Comment

You must be logged in to post a comment