S&P_26.2.21

S&P 500 : Das Eis bricht! Das langfristige Ziel ist erreicht!

Analyse, 26.02.2021

Die jüngste Korrektur sollte sich, der letzten Prognose für den S&P 500 folgend, erst nach einem nochmaligen sehr leichten Ansteigen einstellen. So ist Börse nun einmal. Doch so ganz ist das Spiel noch nicht aus, behält sich der marktbreite Aktienindex immer noch die Chance auf eine, wenn auch nur schwache, Fortsetzung der Aufwärtsbewegung offen. Dennoch mahnt die Entwicklung der letzten Wochen zur Vorsicht. Denn die zerrissene Performance weist auf weiterhin unruhige Zeiten hin. Der obere Langzeitchart zeigt meine diesbezügliche Sichtweise auf. Demnach sollte eine größere Korrektur ins Kalkül gezogen werden.

Ausblick:
Mit dem punktgenauen Aufsetzen auf der 0.62-Unterstützung bei 3.792 Punkten hat sich Welle (a) und damit die erste Phase der Korrektur ausgebildet. Der ausgebliebene Schlusskurs unterhalb dieser sehr wichtigen Supportlinie lässt auf einen an den kommenden Tagen auftretende Erholung schließen. Über wesentliches Potenzial verfügt die kleine Rallye nicht, weshalb ich auf die Darstellung verzichtet habe.

Erst ein signifikantes Überschreiten des Widerstandes bei 3.889 Punkten (0.62-Retracement) würde eine gewisse Erleichterung darstellen und dem Index etwas mehr Raum erschließen. Eine grundsätzliche Verbesserung der Ausgangslage ist dennoch nicht zu erwarten. Im weiteren Verlauf werden sich erneute Punktverluste nicht ausschließen lassen. Wie der Chart es zeigt, kann die Talfahrt bis zur unteren hellroten Trendlinie verlaufen. Größere Gefahren würden sich erst durch einen Bruch dieser Linie einstellen.

Fazit:
Die aktuell noch laufende Korrektur erschwert ein längerfristiges Engagement deutlich. Resultierend daraus ist ein Kaufsignal auf absehbare Zeit nicht zu erwarten. Die Absicherung sollte auf dem 3.792 Punkten (0.62-Retracement) erfolgen.

S&P Langzeit, vom 23.01.2018

S&P 500, 24.01.2018 (ISIN: US78378X1072)
Brent_27.2.21

Brent ($): Außer Rand und Band!

Brent, 26.02.2021

Völlig außer Rand und Band! So könnte man die Situation im Nordseeöl der Sorte Brent beschreiben. Der seit fast einem Jahr andauernde Aufwärtstrend hat sich auch an den zurückliegenden vier Wochen eindrucksvoll fortsetzen können. Der Chart zeigt den ungetrübten Anstieg, aber auch den eindeutig korrektiven Charakter dieser Rallye. Mit dieser Performance konnte das schwarze Gold die letzte Prognose nachvollziehen, sogar leicht überbieten. Der Langzeitchart zeigt auf, dass sich Brent durchaus auf gutem Wege befindet, auch wenn dieser schon älter ist.

Ausblick:
Mit dem Erreichen des großen 0.62-Widerstandes bei 66.28 USD hat Brent einen extrem hartnäckigen Widerstandsbereich angelaufen. Ein unvermitteltes Überschreiten dieser Linie ist nicht zu erwarten. An den folgenden Tagen ist daher von einer etwas größeren Korrektur auszugehen, wie es im Chart dargestellt ist. Diese Bewegung nimmt mit Unterschreiten des 0.24-Retracements (64.07 USD) ihren Lauf und wird das Rohöl bis zur 0.62-Linie bei 59.14 USD fallen lassen.

Solange sich diese Supportlinie behaupten kann, besteht für das dargestellte Szenario keine Gefahr. Sollte sich Brent anders entscheiden, steht der Abverkauf bis zur größeren 0.50-Linie (49.06 USD) zur Debatte. Diesem Szenario räume ich keine größeren Chancen auf Umsetzung ein. Auch wenn ich ein nochmaliges Ansteigen favorisiere, bleibt Brent im Korrekturmodus gefangen und wird auf absehbare Zeit auch einen nachhaltigen Trendabschluss vollziehen. Größere Gefahren kann ich dem Chart derzeit nicht entnehmen.

Fazit:
Aktuell legt Brent eine kleine Pause ein, weshalb ein erneutes Engagement nicht empfehlenswert ist. Das bisherige Signal bleibt ungeachtet dessen bestehen, wie Sie es der Übersichtstabelle entnehmen können.

Langzeitanalyse, vom 12.09.2017: Brent ($) 

Brent (ISIN: XC0009677409 vom) 10.09.2017
Tsunami_2

Dax; Euro; Gold; Silber; Dow & Co! Wie geht es weiter?

Tsunami, 20.02.2021

Euro-Bund-Future (WKN: 965 264)

Mit der jüngsten Korrektur, welche sich an den letzten Tagen eingestellt hat, konnte der Bund-Future deutlich unter das prognostizierte Ziel performen.

Dax 30 (WKN: 846 900)

Wie erwartet konnte sich der deutsche Leitindex Dax 30 im Verlauf seit der letzten Betrachtung nicht wirklich von der Stelle bewegen. Mit dieser zurückhaltenden Performance……..

S&P 500 (WKN: A0A ET0)

Die zurückliegende Handelswoche kann man ohne Weiteres aus dem Chart des S&P 500 streichen. Die zu konstatierende Performance konnte keine richtungsweisende Entscheidung an den Tag legen, wie der Chart es eindrucksvoll zeigt.

Euro/USD (WKN: 965 275)

Die Ziellinie bei 1.2171 US-Dollar (1.62-Retracement) konnte die europäische Leitwährung, der Euro, im Verlauf der vergangenen Handelswoche exakt erreichen. Damit ist es dem Währungspaar gelungen, die jüngste Prognose nachzuvollziehen.

Gold ($) (WKN: 965 515)

Mit dem Abverkauf bis zur massiven 1.62-Unterstützung (1.763 USD) konnte Gold die jüngste Betrachtung exakt nachvollziehen. Mit dieser Performance unterstreicht das Edelmetall seine angeschlagene Verfassung, wie sich diese seit dem Sommer vergangenen Jahres eingestellt hat.

MDax (WKN: 846 741)

Durch das Ansteigen bis zum 0.62-Widerstand bei 33.274 Punkten konnte der MDax die letzte Betrachtung fast punktgenau nachvollziehen. In dieses Bild fügt sich dann auch die sich daran anschließende Korrektur ein, auch wenn diese Bewegung noch nicht über das prognostizierte Potenzial verfügt.

Dow Jones (WKN: 969 420)

Der Dow Jones ist auf dem besten Wege das seit geraumer Zeit prognostizierte Ziel bei 32.382 Punkten (0.76 Retracement) zu erreichen. Die Performance der vergangenen Woche hat dem Index lediglich leichte Zugewinne beschert, allerdings auch vor einer Korrektur bewahrt. Nach wie vor bleibt die…….

Die vollständige Ausgabe können Sie hier einsehen ober downloaden: Tsunami Heft 21 (PDF-Datei)

Silber ($) 25.02.2021
Tesla_23.2.21

Tesla Inc.($): Tanz auf dem Vulkan!

Analyse, 23.02.2021

Für die Aktie von Tesla Inc. hatte ich in der jüngsten Betrachtung eine, besonders in temporärer Hinsicht, größere Korrektur prognostiziert. Diese Bewegung konnte sich auch ausbilden, wenn auch lediglich in der ersten Phase. Ungeachtet dessen weist die jüngste Performance eine völlig nervöse und verunsicherte Einstellung der Marktteilnehmer gegenüber dem Autobauer auf. Und so völlig falschliegen die Akteure dann auch nicht, wie der Blick auf den Chart es andeutet. Bereits vor 1 ½ Jahren (oberer Chart) hatte ich diese Entwicklung in Aussicht gestellt.

Ausblick:
Der ausgebliebene Schlusskurs unterhalb der 2.62-Unterstützung (536 Euro) hat die Ausbildung von Welle (a) der abc-Formation, welche sich hier als Flat ausformen wird, zur Folge gehabt. Zudem konnte mit der jüngsten Korrektur auch die untere hellrote Trendkanallinie angelaufen werden. Dieser Bereich wird sich als äußerst resistent erweisen und damit ein weiteres Abgleiten zu verhindern wissen. Dennoch ist die Korrektur längst noch nicht abgeschlossen. Die beiden Zeitlineale zeigen wie üblich temporäre Zielzonen auf.

Im Zuge der Ausbildung von Welle (b) wird sich eine leichte Erholung einstellen, in deren Verlauf die Aktie den 1.38-Widerstand (823 Euro) steigen kann. Ein erstes Indiz auf diese Option würde durch einen eventuellen Sprung über das 0.50-Retracement (610 Euro) geliefert. Mit Überschreiten der 0.76-Linie (670 Euro) wird dann die Bestätigung hierüber generiert. Größere Gefahren würden sich sofort durch einen Bruch der 2.62-Supportlinie (536 Euro) einstellen. Diesen Schritt sehe ich noch nicht!

Fazit:
Tesla befindet sich im Korrekturmodus und wird diesen Zustand auf absehbare Zeit auch nicht verlassen können. Ein längerfristiges Kaufsignal ist daher nicht zu benennen. Die Präferenz sollte daher auf die Absicherung gelegt werden.

Tesla Inc., 11.09.2018 (ISIN: US88160R1014)
S&P_20.2.21

S&P 500 : Ausgepowert?

Analyse, 20.02.2021

Die zurückliegende Handelswoche kann man ohne Weiteres aus dem Chart des S&P 500 streichen. Die zu konstatierende Performance konnte keine richtungsweisende Entscheidung an den Tag legen, wie der Chart es eindrucksvoll zeigt. Ungeachtet dessen bleibt die bisherige Wellenzählung auch weiterhin aktiv, sind keine Regelverstöße zu verzeichnen. Dass sich der S&P 500 in einer Korrektur bewegt, und dass seit März vergangenen Jahres, sollte klar sein und wird durch die jüngste Entwicklung noch einmal massiv untermauert.

Ausblick:
Mit dem punktgenauen Anlaufen an das 1.38-Retracement (3.938 Punkte) konnte das idealtypische Ziel für die überschießende Welle (B) erreicht werden. Dennoch erwarte ich ein Weiterführen des kleinen Trends. Mit dem 2.00-Widerstand bei 4.047 Zählern, steht das nächste und zudem letzte Ziel für Welle (B) in nicht unrealistischer Entfernung und kann binnen weniger Tage angelaufen werden. Wesentlich massiver wird sich die kleine Himmelfahrt indes nicht einstellen.

Wie der Chart es zeigt, favorisiere ich die Ausbildung eines Diagonalimpulses (12345) als Wellenabschluss des seit März´20 laufenden Aufwärtstrends. Demzufolge werden sich die folgenden Monate im Zeichen einer seitlichen Entwicklung präsentieren. Größere Gefahren, für das beschriebene Szenario, würden sich erst durch einen nachhaltigen Bruch der Unterstützung bei 3.711 Punkten (0.76-Retracement) einstellen. Diesen Schritt erwarte ich zumindest für den dargestellten Zeitraum nicht. Ein erstes Signal in diese Richtung würde sich unter der 0.62-Linie (3.841 Punkte) einstellen.

Fazit:
Der S&P bietet aktuell keine Möglichkeit, sich längerfristig einzubringen. Die Absicherung sollte auf dem 1.00 Retracement bei aktuell 3.773 Punkten erfolgen.

S&P 500, 18.03.2018 (ISIN: US78378X1072)
Nio_22.2.21

Nio Inc.: Hier ist Vorsicht geboten!

Analyse, 22.02.2021

In der letzten Analyse, vom 12.01.2021, hatte ich für die Aktie der Nio Inc. einen Anstieg bis ca. 59 Euro in Aussicht gestellt. Mit einem zwischenzeitlich gehandelten Hoch von 54.80 Euro wurde dieses Ziel leicht verfehlt. Vorerst zumindest, denn noch ist nicht aller Tage Abend und die Aussichten sind in Bezug auf diese Prognose nicht die schlechtesten. Die längerfristigen Avancen können aller Voraussicht nach diesem Wunsch nicht Folge leisten, wie Sie es im Anschluss lesen können.

Ausblick:
Seit November vergangenen Jahres bildet sich mit dem Diagonal-Impuls (iiiiii-ivv) die Wellenabschlussformation von Welle (5) aus. Aktuell steht diesbezüglich Welle (iv) auf der Agenda, daher rühren die jüngsten Verluste. Die dreiteilige (abc) Welle (iv) befindet sich noch in der Ausbildung, sodass weitere, wenn auch nur leichte Verluste, möglich sind. Mit der 0.62-Unterstützung bei 39.30 Euro liegt die maximale Grenze für Welle (iv) in nicht unrealistischer Entfernung und kann ohne Weiteres an den folgenden Tagen angelaufen werden.

Wie der Chart es zeigt, erwarte ich die abschließende Welle (v) etwas aus der eigentlichen Formation austretend. Das Ziel dieser Welle könnte bereits durch den 1.00-Widerstand bei aktuell 73.64 Euro gebildet werden. Das unterhalb liegende Zeitlineal weist als möglichen temporären Zielkorridor Mitte März aus; ein durchaus realistisches Szenario. Größere Gefahren würden sofort mit Unterschreiten des 0.62-Retracements bei 39.30 Euro die Bühne betreten. Diesen Schritt erwarte ich so schnell nicht.

Fazit:
Die aktuelle Situation steht einem möglichen Engagement noch sehr stark entgegen. Daher ist ein Kaufsignal momentan nicht zu benennen. Der Fokus sollte auf die Absicherung bestehender Positionen gelegt werden. Mit dem 0.62-Retracement (39.30 Euro) liegt eine mögliche Marke in Sichtweite.

Nio Inc. vom 11.01.2021 (WKN: A2N 4PB)
Gold_20.2.21

Gold ($).: Wann kommt der große Crash?

Analyse, 21.02.2021

Mit dem Abverkauf bis zur massiven 1.62-Unterstützung (1.763 USD) konnte Gold die jüngste Betrachtung exakt nachvollziehen. Mit dieser Performance unterstreicht das Edelmetall seine angeschlagene Verfassung, wie sich diese seit dem Sommer vergangenen Jahres eingestellt hat. Aber auch aus größerer Höhe betrachtet befindet sich Gold in einer Korrektur. Der obere Chart zeigt meine diesbezügliche Sichtweise auf. Demzufolge ist auf lange Sicht nicht von der Fortführung der Aufwärtsbewegung auszugehen. Vielmehr sollte für diesen Anlagehorizont von einem Fortführen der Korrektur ausgegangen werden.

Ausblick:
Mit dem Aufsetzen auf der 1.62-Unterstützung bei 1.763 USD konnte die Korrektur Welle (c) der übergeordneten Welle (c) ausbilden. Zusätzlicher Support wird dieser Sichtweise durch den ausgebliebenen Schlusskurs unterhalb dieser mächtigen Unterstützung zuteil. Resultierend daraus ist für die folgenden Tage von einer leichten Erholung auszugehen. Um eine grundlegende Trendwende zu proklamieren scheint es mir noch etwas zu früh zu sein.

Ein erstes ernsthaftes Entwarnungssignal würde durch einen Schlusskurs über der 0.50-Linie bei aktuell 1.818 USD generiert werden. Dieser Schritt ist nicht vollends unrealistisch, sollte indes nicht als gegeben vorausgesetzt werden. Denn die immer noch bestehende Option auf einen Bruch der 1.62-Linie würde Gold sofort wieder massiven Druck aussetzen und zunächst bis zur kleineren 1.00-Unterstützung (1.733 USD) fallen lassen. Ein Bruch dieser Linie würde eine größere Korrektur bedingen.

Fazit:
Gold befindet sich tief im Korrekturmodus und wird diesen Zustand auf absehbare Zeit nicht verlassen können. Ein kleineres Signal ist in der Übersichtstabelle aufgeführt. Die Absicherung sollte auf dem 1.62 Retracement bei 1.763 USD erfolgen.

Xiaomi_21.2.21

Xiaomi Inc.: Zwischen Hoffen und Bangen!

Analyse, 21.02.2021

Die Aktie der Xiaomi Inc. befindet sich seit dem Jahreswechsel in einer relativ starken Korrektur. Mit dieser Performance bestätigt der Anteilsschein die letzte Prognose. In dieser hatte ich den Abverkauf bis ca. 3 Euro prognostiziert, wie der mittlere Chart es aufzeigt. Dennoch besteht meiner Ansicht nach momentan noch kein Grund, in Panik zu verfallen. Doch stellen sich die etwas längerfristigen Avance bei Weitem nicht so rosig dar, wie die jüngste Performance es rechtfertigen könnte.


Ausblick:

Die sich seit geraumer Zeit in Arbeit befindliche Korrektur dient der Ausbildung einer Wellenabschlussformnation, hier in Gestalt eines Triangles (ABCDE). Diese Konstellation ist für eine komplexe Korrektur (ABCXABCDE) nicht selten, sodass ich deren Eintreten sehr hoch einstufe. Der Blick auf das Zeitlineal deutet an, dass Welle (B), und damit diese Korrekturwelle, durch das Erreichen des 0.38 Retracements (8. Februar) bereits als abgeschlossen angesehen werden kann.

Die sich nun in Szene setzende Welle (C) bildet sich wie üblich dreiteilig (abc) aus und wird für einen begrenzten Anstieg verantwortlich sein. Der Chart zeigt mit dem 1.62 Retracement (aktuell 3.73 €) eine mögliche Zielmarke an. Das Erreichen ist, wie das Zeitlineal es zeigt, erst für Anfang April zu erwarten. Aus größerer Höhe betrachtet wird sich die Performance der folgenden Monate seitlich ausformen, natürlich mit den entsprechenden Amplituden. Größere Gefahren würden sich einstellen, sollte sich die Aktie zum Bruch der unteren Trianglelinie hinreißen lassen.

Fazit:
Die Aktie der Xiaomi Inc. befindet fest in den Händen einer größeren Korrektur. Dieser Zustand wird sich über längere Zeit hinziehen, sodass ein Engagement relativ riskant erscheint. Ein äußerst kleines Signal entsteht über der 0.76-Linie (3.27 Euro). Die Absicherung sollte bei 3.03 Euro (0.62-Linie) erfolgen.

Xiaomi Inc. vom 08.01.2021 (ISIN: KYG9830T1067)
Fuelcell Energy_19.2.21

FuelCell Energy Inc.: Wie tief fällt die Aktie?

Analyse, 19.02.2021

In der jüngsten Ausgabe hatte ich für die Aktie der FuelCell Energy Inc. ein Ansteigen bis zur 0.62-Linie (23.18 Euro; mittlerer Chart) prognostiziert. Im Anschluss daran sollte sich eine Korrektur den Weg bahnen und den Anteilsschein bis auf ca. 14 Euro fallen lassen. Beide Elemente aus dieser Betrachtung konnten durch die zwischenzeitliche Performance bestätigt werden. Daraufhin wurde die Wellenzählung lediglich leichten Anpassungen unterzogen, wie der Vergleich der beiden Charts es zeigt.

Ausblick:
Die seit geraumer Zeit laufende Korrektur konnte mit dem Aufsetzen auf der Unterstützung bei 14.26 Euro zunächst noch ein signifikant tieferes Abgleiten verhindern. Mit dieser Korrektur wurde nicht nur die kleine Welle (a) ausgebildet, vielmehr wurde die große (a) abgeschlossen. Dieser Umstand ist für den weiteren Verlauf von besonderem Interesse. Denn wie der Chart es zeigt, wird die aktuelle laufende Welle (b) das Aufwärtsstreben vorerst beenden. Auch wenn eine crashartige Entwicklung auszuschließen ist, wird sich das Geschehen der folgenden Monate unter der Regie dieser Korrekturwelle abspielen.

Dennoch ist für den zeitnahen Bereich von einer leichteren Erholung auszugehen. Diese Minirallye kann die Aktie bis zum 1.38-Widerstand (30.50 Euro) steigen. Mehr ist allerdings nicht zu erwarten. Aus größerer Höhe betrachtet, wird sich die künftige Performance eher seitlich ausrichten, natürlich mit den entsprechenden Amplituden. Eine vorzeitige Auflösung der Korrektur würde sich erst durch einen eventuellen Sprung über die 1.38-Linie einstellen. Dieser Schritt ist auf absehbare Zeit nicht realistisch.

Fazit:
Die Korrektur wird sich noch über Monate hinziehen. Ungeachtet dessen bleibt der langfristige Aufwärtstrend auch weiterhin intakt. Die Absicherung sollte auf der kleinen Unterstützung bei 12.65 Euro (0.62-Retracement) erfolgen.

FuelCell Energy Inc., vom 12.01.2021 (WKN: A2P KHA)
Plug Power_19.2.21

Plug Power Inc.: Augen zu und durch!

Analyse, 19.02.2021

Für die Aktie von Plug Power Inc. hatte ich in der letzten Analyse den Anstieg bis leicht über 60 Euro und eine sich daran anschließende Korrektur, als Teil des immer noch intakten Aufwärtstrends, prognostiziert. Im Verlauf dieser Bewegung sollte die Aktie bis ca. 40 Euro laufen und von dort aus, eine kleine Rallye starten. Mit der zwischenzeitlichen Entwicklung konnte diese Sichtweise bestätigt werden, woraufhin das Szenario lediglich angepasst wurde. Bei der Währungseinheit ist in der letzten Ausgabe dagegen ein Fehler aufgetreten. Dabei wurden die Angaben versehentlich in US-Dollar und nicht in Euro ausgewiesen.

Ausblick:
Mit dem Aufsetzen auf dem 1.62-Retracement bei 38.93 € konnte die Korrektur mit Welle (a) die erste Unterwelle der übergeordneten Welle (4) ausbilden. Im besonderen Maße positiv schlägt dabei der ausgebliebene Bruch dieser Unterstützung mittels Schlusskurses zu Buche. An den folgenden Wochen wird sich eine kleine, der Ausbildung von Welle (b) dienende, Rallye einstellen. Im Verlauf dieser aufwärtsgerichteten Korrekturwelle können die Notierungen bis zur 1.38-Linie bei 70.39 € verlaufen.

Selbst ein leichtes Überschießen würde sich noch in das Regelwerk einfügen. Wesentlich mehr steht dem kleinen Trend indes nicht zur Verfügung, dazu ist diese Konstellation nicht geeignet. Aller Voraussicht nach wird sich die übergeordnete Welle (4) in Gestalt eines Triangles (abcde) ausbilden. Demzufolge ist für die folgenden Monate von einer eher seitlich ausgerichteten Performance auszugehen. Größere Gefahren sind nicht sehr realistisch und momentan dem Chart auch nicht abzulesen.

Fazit:
Ungeachtet der Korrektur ist der längerfristige Aufwärtstrend auch weiterhin voll intakt. Ein kleines, bis maximal 70 Euro reichendes, Kaufsignal entsteht oberhalb von 50.16 €. Die Absicherung sollte auf dem 1.62-Retracement (38.93 ) erfolgen.

Plug Power Inc., vom 25.01.2021 (ISIN: US72919P2020)