13984wide

Nordex SE: Hängt fest in den Klauen der großen Korrektur!

Ein Beitrag von Henrik Becker, vom 24.05.2022

Der jüngsten Prognose Folge leistend, konnte sich die Aktie der Nordex SE, im Verlauf des vergangenen Jahres, nicht zu einem Richtungswechsel hinreißen lassen. Auf der anderen Seite wurde das aufgezeigte Ziel bei 9.54 € (0.62-Retracement) auch noch nicht erreicht. Wie der Chart es zeigt, nimmt sich die verbliebene Kurslücke moderat aus und wird auch nicht von langer Dauer existent sein. Den Anlauf an diese äußerst wichtige Unterstützung ist für die Folgemonate zu erwarten.

Freie Analyse; Chartanalysen, Langzeitausblick; Henrik Becker; Neo-Wave.de; Elliott-Wellen-Prinzip, Elliott-Wave; Nordex SE;

Nordex SE (ISIN: DE000A0D6554), vom 31.10.2017

Ausblick:
Durch das Anlaufen an das in der Hierarchie sehr hoch angesiedelte 0.62-Retracement (27.31 €) wurde Welle (E) des Triangles (ABCDE) ausgebildet werden. Das Triangle selbst hat sich als Welle (B) ausgebildet, sodass der sich ultimativ anschließende Thrust wieder in Richtung Süden ausbilden wird. Als im besonderen Maße negativ ist diesbezüglich der ausgebliebene signifikante Schlusskurs über dem 0.62-Retracement einzustufen. Allein dieser Schritt kann als Auslöser der bereits laufenden Korrektur angesehen werden.

Wie das Zeitlineal es aufzeigt, sollte dieses Vorhaben bis spätestens zum Jahresende abgeschlossen werden. Mit diesem Schritt wird Welle (1) ausgebildet, sodass von einer etwas größeren Aufwärtsbewegung (2) auszugehen ist. Einen grundlegenden Trendwechsel wird diese, sich selbst als Korrektur ausformende, Welle natürlich nicht bewirken wird. Dennoch kann die kleine Rallye maximal bis zum 0.76-Widerstand bei aktuell 22.96 € verlaufen, ohne damit gegen das Reglement zu verstoßen. Diese Möglichkeit nicht außer acht lassend, erwarte ich ein derart massives Ansteigen indes nicht. Dementgegen würde ein signifikanter Sprung über diese Linie einem Befreiungsschlag gleichen.

Freie Analyse; Chartanalysen, Langzeitausblick; Henrik Becker; Neo-Wave.de; Elliott-Wellen-Prinzip, Elliott-Wave, Nordex SE

Nordex SE (ISIN: DE000A0D6554), vom 06.07.2021

Nach Abschluss von Welle (2) wird die sich ultimativ anschließende Welle (3) den Anteilsschein noch einmal deutlichem Druck aussetzen. Mit dem 1.00-Retracement (4.78 €) liegt das nächste herleitbare Ziel für diese fünfteilige und nicht selten sehr dynamische Impulswelle in relativ großer Entfernung und würde einen Preisabschlag von ca. 50 Prozent darstellen. Sehr langfristig betrachtet muss dieser Schlag noch nicht der Abschluss sein. Vielmehr erwarte ich die Fortführung des Verkaufsreigens bis 1.56 € (1.62-Retracement; im Chart nicht dargestellt).

Zur Absicherung sollte das 0.62-Retracement (9.54 ) herangezogen werden. Ein Kaufsignal ist, zumindest für den längerfristigen Bereich, nicht zu benennen.

Nordex SE (ISIN: DE000A0D6554), vom 24.05.2022
stock-pic-data

Dow Jones: Das Licht am Ende des Tunnels ist immer noch schwach!

Ein Beitrag von Henrik Becker, vom 20.05.2022

Die zurückliegenden 3 Monate, seit der letzten Betrachtung, hat der Dow Jones genutzt, um die damalige Prognose sehr genau zur Realität werden zu lassen. Aus diesem Grund wurde das Szenario unverändert belassen, wie die Charts es zeigen. Verantwortlich hierfür ist der weitere Abverkauf, in dessen Folge nunmehr das aussagekräftige 0.24-Retracement bei 31.270 Punkten angelaufen wurde. Dieser Schritt hat der Ausbildung der ersten Unterwelle (a) der dreiteiligen abc-Korrektur gedient.

Freie Analyse; Chartanalysen, Langzeitausblick; Henrik Becker; Neo-Wave.de; Elliott-Wellen-Prinzip, Elliott-Wave

Dow Jones (ISIN: US2605661048), 03.10.2016

 

Diese wiederum wird der Formgebung von (4) zugeordnet, wenngleich Welle (4) sehr leicht auch in Gestalt einer komplexen Korrektur in Erscheinung treten kann. Abgesehen von weiteren leichten Verlusten, welche sich an den folgenden Tagen einstellen können, wird sich die nahe Zukunft etwas positiver präsentieren. Denn mit der kleinen (b) steht eine kleine Rallye auf dem Programm. Auch wenn keine richtungsweisende Entscheidung von dieser Bewegung ausgehen, kann diese den Dow Jones durchaus bis deutlich über 35.000 Zähler steigen lassen.

Freie Analyse; Chartanalysen, Langzeitausblick; Henrik Becker; Neo-Wave.de; Elliott-Wellen-Prinzip, Elliott-Wave

Dow Jones (ISIN: US2605661048), 24.02.2022

Die sich daran anschließende (c) wird dann diese Formation abschließen, wobei das Zielniveau noch nicht so genau bestimmt werden kann. Wie im Chart dargestellt ist diesbezüglich dem Bereich, um das 0.38-Retracement (28.201 Punkte) eine hohe Signifikanz zuzusprechen. Ein dramatisch tieferes Abgleiten ist, zumindest aus gegenwärtiger Sicht heraus, nicht zu erwarten. Gleiches gilt für ein Kaufsignal.

Auch auf dieser Seite ist noch Geduld gefragt, ist von der Auflösung der Korrektur zeitnah nicht auszugehen. Das unterhalb liegende Zeitlineal gibt, wie üblich, temporäre Zielzonen für die einzelnen Wellen an. Demzufolge sollte (4) erst zum Ende des Jahres abgeschlossen werden. Sehr leicht kann sich Welle (4) bis ins kommende Jahr erstrecken. Zur Absicherung kann das 0.38-Retracement bei 28.201 Punkten in Ansatz gebracht werden.

Dow_20.5.22
Dow Jones (ISIN: US2605661048), aktueller Chart
22022

Dax: Fliegt uns der Dax jetzt um die Ohren? Festgefahren, im Tal der Tränen!

Analyse von Henrik Becker (18.05.2022)

Die gute Nachricht zuerst: Der Dax bewegt sich seit Monaten innerhalb einer komplexen Korrekturformation und nicht etwa in einer Impulswelle! Und nun die schlechte Nachricht: Diese Formation ist noch nicht abgeschlossen! In der Analyse vom März hatte ich dem deutschen Leitindex einen Abverkauf bis in den Bereich von ca. 13.000 Zählern prognostiziert, wie der mittlere Chart es zeigt. Diesem Anspruch konnte der Index mehr als gerecht werden, woraufhin die bisherige Wellenzählung diesem Sachverhalt angepasst wurde.

Freie Analyse; Chartanalysen, Langzeitausblick; Henrik Becker; Neo-Wave.de; Elliott-Wellen-Prinzip, Elliott-Wave

Dax 40 (ISIN: DE0008469008), vom 01.02.2022

Abgesehen davon, dass sich an den folgenden Tagen eine, bis zur Unterstützung bei 13.335 Punkte (0.62-Retracement) reichende, stärkere Abverkaufswelle einstellen wird, steht mit der Ausbildung von Welle (C) eine kleine Rallye ins Haus. Natürlich sind von dieser sich sehr häufig als Diagonal ausformenden Welle keine Wunder zu erwarten, doch ein deutlicher Anstieg über den großen 0.62-Widerstand bei 14.695 Punkte sollte schon ins Kalkül gezogen werden. Dem Reglement folgend wäre selbst der Lauf bis zur 1.00-Linie (16.055 Punkte) möglich, doch räume ich dieser Variante so gut wie keine Chancen ein.

Selbstähnlichkeit fraktale Muster Strukturen Elliott Wellen Zählung

Dax 40 (ISIN: DE0008469008), vom 02.03.2022

Nach der regelkonformen Ausbildung von Welle (b) wird die sich anschließende(c) den Aktienindex wieder deutlichem Druck aussetzen. Dennoch bin und bleibe ich kein Freund von Schreckensszenarien, denn meiner Ansicht nach sollte sich das in der Klassifikation sehr hoch angesiedelte 0.62-Retracement (11.997 Zähler) als extrem widerstandsfähig erweisen, ein leichtes Pendeln um diese Linie herum wie üblich inbegriffen. Das unterhalb liegende Zeitlineal liefert temporäre Eckpunkte für die einzelnen Wellen. Somit sollte noch für das laufende ‚Jahr vom Abschluss der Korrektur ausgegangen werden.

Die wie immer notwendige Absicherung kann, je nach zeitlicher Ausrichtung der Positionen, auf dem 0.62 oder 0.76-Retracement (13.335/12.449 Punkte) vorgenommen werden.

Dax 40 (ISIN: DE0008469008), vom 18.05.2022
Titel_1

Nasdaq 100: Unruhige Zeiten! Daran müssen und werden wir uns gewöhnen!

Analyse von Henrik Becker (03.05.2022)

Seit der letzten Betrachtung konnte sich der Nasdaq 100 dieser Einschätzung folgend entwickeln! Sehr zum Leidwesen der Fan-Gemeinde, denn mehr als die Fortführung der damals bereits laufenden Korrektur stand nicht auf der Agenda, wie die Charts es zeigen. Damit manifestiert der Index die seit fast einem Jahr währende Schwächephase und untermauert eindrucksvoll die Verweigerung, den langjährigen Aufwärtstrend wieder aufleben zu lassen.

Freie Analyse; Chartanalysen, Langzeitausblick; Henrik Becker; Neo-Wave.de; Elliott-Wellen-Prinzip, Elliott-Wave

Nasdaq 100 (ISIN: US6311011026), vom 21.03.2020

Mit der bisherigen Bewegung (a) hat sich die erste Phase einer längeren Korrektur (abc) ausgebildet. Die sich daran anschließende (b) wird sich, aller Voraussicht nach, sehr viel Zeit nehmen. Wie das unterhalb liegende Zeitlineal es andeutet, kann sich (b) durchaus über das gesamte Jahr erstrecken, ohne damit mit dem Reglement in Konflikt zu geraten. Aller Voraussicht nach wird sich (b) in Form eines Triangles (ABCDE) ausformen, wie es in vergleichbaren Konstellationen üblich ist.

Aktuell steht die Triangle-Welle (B) im Mittelpunkt, in deren weiteren Verlauf der Nasdaq noch bis zur Unterstützung bei 12.252 Punkten (1.38-Retracement) fallen wird. Erst ein nachhaltiges Unterschreiten der aussagekräftigen 0.38-Linie (11.851 Punkte) würde das dargestellte Szenario in Gefahr bringen. Dieser Schritt ist vorerst noch nicht zu erwarten, da sich im Zuge des Triangles eine seitliche Performance einstellen wird.

Freie Analyse; Chartanalysen, Langzeitausblick; Henrik Becker; Neo-Wave.de; Elliott-Wellen-Prinzip, Elliott-Wave

Nasdaq 100 (ISIN: US6311011026), vom 28.02.2022

Natürlich werden sich die Amplituden dieser Formation entsprechend weitläufig darstellen, doch eine profitable Nutzung sollte sich als schwierig erweisen. Eine positive Wendung würde sich erst durch einen drastischen Schritt über den Widerstand bei 15.221 Zählern (0.62-Retracement) einstellen. Momentan erscheint dieser Schritt nicht sehr realistisch. Für die Absicherung können die beiden 1.38 und 0.38-Retracements (12.252/11.851 Punkte) verwendet werden. Sehr langfristige Positionen sollten bei 9.574 Zählern (0.62-Retracement) abgesichert sein.

Nasdaq 100 (ISIN: US6311011026), vom 03.05.2022
usa-scaled

S&P 500: Ist die Talsohle erreicht? S&P 500 zwischen Hoffen & Bangen!

Ein Beitrag von Henrik Becker, vom 02.05.2022

Mit der jüngsten Performance konnte der marktbreite S&P 500 die letzte Analyse exakt nachvollziehen. Besonders augenfällig präsentiert sich diesbezüglich die Ausformung eines größeren Triangles (ABCDE) als übergeordnete Welle (4). Dieser Vorgang ist aktuell auch noch nicht abgeschlossen, auch wenn einige Aspekte dieses suggerieren könnten. Ein massives Argument für den bereits erfolgten Abschluss von Welle (E) wird durch das Zeitlineal geliefert. Denn mit dem 0.62 Retracement (28.04.2022) konnte das idealtypische temporäre Ziel von Welle (E) bereits angelaufen werden.

Freie Analyse; Chartanalysen, Langzeitausblick; Henrik Becker; Neo-Wave.de; Elliott-Wellen-Prinzip, Elliott-Wave

S&P 500 (ISIN: US78378X1072), 25.01.2018

Ungeachtet dessen sind weiterführende Kursabschläge nicht vollends auszuschließen, wenngleich sich deren Potenzial in überschaubaren Grenzen abspielen sollte. Sollte an den folgenden Tagen das wichtige 2.62-Retracement bei 4.119 Punkten mittels Schlusskurses unterschritten werden, ist vom Abverkauf bis zur 0.38-Unterstützung (4.044 Punkte) zu erwarten. Diese Linie ist in der Hierarchie eine Stufe höher angesiedelt und versteht sich dadurch als umso resistenter als die 2.62-Linie. Der regelkonforme Abschluss des Triangles (ABCDE) und verbunden damit der von Welle „4“ wird indes erst durch einen nachhaltigen Sprung über den Widerstand bei aktuell 4.295 Punkten (0.62-Retracement) bestritten.

Elliott-Wellen-Analysen; Theorie, Prinzip Analyseansatz Langzeitanalysen

S&P 500 (ISIN: US78378X1072), 25.02.2022

Bis dahin sollte der Aktienindex auch auf der Wunschliste verbleiben, denn Gefahren sind momentan noch gegeben und sollten nicht unbeachtet bleiben. Nach Abschluss von Welle (4) wird sich eine sehr dynamische Rallye in Gestalt von Welle „5“ (nicht dargestellt) anschließen. Im Verlauf dieser finalen Impulswelle wird der Index neue Allzeithochs ausbilden; dazu in einer späteren Ausgabe mehr. Die wie immer notwendige Absicherung sollte spätestens auf dem 0.38-Retracement (4.044 Punkte) erfolgen. Sehr langfristige Positionen können zur Absicherung das 0.50-Retracement (3.889 Punkte) nutzen.

S&P_lang_2.5_22
S&P 500 (ISIN: US78378X1072), aktueller Chart
Pferdekopf

Brent ($): Entspannung ist in Sicht! Aber nur für kurze Zeit!

Ein Beitrag von Henrik Becker, vom 09.03.2022

Mit einer Punktlandung konnte das beliebte und sehr hochwertige Nordseeöl die jüngste Prognose exakt nachzeichnen. Lediglich der temporäre Verlauf hat sich deutlich kürzer in Szene gesetzt, als zunächst angenommen. Mit der jüngsten Performance konnte mit Welle (1) ein relativ hochkarätiger Wellengrad abgeschlossen werden. Infolgedessen ist vom Eintreten einer, auch in zeitlicher Hinsicht, größeren Korrekturphase auszugehen.

Freie Analyse; Chartanalysen, Langzeitausblick; Henrik Becker; Neo-Wave.de; Elliott-Wellen-Prinzip, Elliott-Wave

Brent ($) (ISIN: XC0009677409), halblogarithmischer Chart, vom 10.09.2017

Mehr ist in die aktuell sich einschleichende Schwäche nicht zu interpretieren. Die Aussage, welcher folgend (1) als abgeschlossen gelten kann, ist etwas ambitioniert, denn der regelkonforme Abschluss stellt sich erst durch ein Unterschreiten der 0.62-Supportlinie (76.28 USD) ein. Doch deuten die ersten Indizien massiv auf dieses Szenario hin. Mit der Ausbildung von Welle (2) ist ein Abverkauf bis zur 0.38-Linie (76.06 USD), als Mindestanforderung, sowie der maximale Preisabschlag bis zur 0.76-Unterstützung (38.81 USD) verbunden.

Freie Analyse; Chartanalysen, Langzeitausblick; Henrik Becker; Neo-Wave.de; Elliott-Wellen-Prinzip, Elliott-Wave

Brent ($) (ISIN: XC0009677409), halblogarithmischer Chart, vom 04.02.2022

 

In aller Regel stellt sich kein derartig dramatisches Szenario ein, sodass die Korrektur durchaus auf dem 0.38 Retracement (67.06 USD), oder auch auf der 0.50-Linie (56.64 USD) den Abschluss finden kann. Die Fortführung des Aufwärtstrends ist demzufolge erst nach vollendeter Welle (2) realistisch. Die Zeitachse gibt Auskunft über die zu erwartende zeitliche Komponente. Für das laufende Jahr ist demnach nicht mehr mit der Wiederaufnahme des übergeordneten Trends zu rechnen.

Größeres Ungemach würde sich sofort einstellen, sollte sich Brent zum Bruch der 0.76-Unterstützung (38.81 USD) hinreißen lassen. Auch wenn diese Option dem Regelwerk folgend zu rechtfertigen wäre, schließe ich einen derart erdrutschartigen Preisverfall nahezu vollends aus. Die Absicherung kann, je nach temporärer Ausrichtung, auf der 0.76-Linie (76.28 USD), oder dem größeren 0.38-Retracement bei 67.06 USD erfolgen.

Brent_9.3.22
Brent ($) (ISIN: XC0009677409), halblogarithmischer Chart, vom 09.03.2022
Bulle_1

Moderna Inc.: Verschnaufpause ohne Happy End! Sehen wir die erste Scheibe vom Salami-Crash?

Ein Beitrag von Henrik Becker, vom 07.03.2022

Seit über einem halben Jahr befasst sich die Aktie der Moderna Inc. mit der Ausbildung einer verhältnismäßig dynamischen und gewissermaßen geradlinigen Korrektur. Im Großen und Ganzen wird sich zeitnah an dieser Konstellation nichts Grundlegendes verändern, wenngleich das aktuell erreichte Kursniveau auf eine zwischenzeitliche kurzfristige Konsolidierung hindeutet. Allzu viel sollte in diese Verschnaufpause, mehr ist es im sprichwörtlichen Sinn nicht, indes nicht hineininterpretiert werden.

Momentan bildet sich ein kleineres Triangle (abcde) als innere Struktur der übergeordneten Welle (4) aus. Der Blick auf die Zeitachse verdeutlicht, dass sich diese Formation noch einige Monate behaupten und aller Voraussicht nach erst in der zweiten Hälfte des Jahres abgeschlossen sein wird. Nach erfolgtem Abschluss von Welle (4) wird die sich ultimativ anschließende (5) den Anteilsschein noch einmal, und aller Voraussicht nach finalen, kräftigem Verkaufsdruck aussetzen.

Der Startschuss für diese Welle fällt mit Unterschreiten der 1.38-Linie bei 110.70 € und kann eine sehr dynamische Bewegung zur Folge haben. Mit der großen 1.62-Unterstützung (82.37 ) steht die nächste Ziellinie in überschaubarer Entfernung. Abgesehen von leichten Bewegungstiefs unterhalb dieser Supportlinie, ist von einem signifikanten Bruch nicht auszugehen. Denn in aller Regel versteht sich ein 1.62-Retracement als im besonderen Maße resistent.

Um in deutlich besseres Fahrwasser gelangen zu können, wäre ein signifikantes Überschreiten des Widerstandes bei 166.00 € (1.62-Retracement) vonnöten. Für den kurzfristigen Zeitrahmen ist das Eintreten dieser Option nicht als realistisch anzusehen. Die wie immer notwendige Absicherung kurzfristiger Positionen kann bei 110.70 € (1.38-Retracement), die der längerfristigen auf dem zwei Stufen höheren 1.62-Unterstützung bei 82.37 , vorgenommen werden.

Weitere Analysen

Moderna_6.3.22
Moderna Inc. (ISIN: US60770K1079): Chart, vom 07.03.2022
H2O_1

Aixtron SE: Im Strudel der Wirren! Aussicht ohne große Hoffnung!

Ein Beitrag von Henrik Becker, vom 04.03.2022

Eines kann man der Aktie der Aixtron SE nicht absprechen: Der Anteilsschein hält seine Fangemeinde in Atem! Die zurückliegenden Jahre haben sich, aus großer Höhe betrachtet, seitlich ausgerichtet. Natürlich haben sich große innere Wellen, haben sich große Amplituden ausgebildet, doch deren profitable Ausnutzung dürfte sich mehr als kompliziert dargestellt haben. An dieser Konstellation wird sich, für den im Chart dargestellten Zeitrahmen, leider auch nicht viel ändern.

Freie Analyse; Chartanalysen, Langzeitausblick; Henrik Becker; Neo-Wave.de; Elliott-Wellen-Prinzip, Elliott-Wave; Aixtron SE

Aixtron SE (ISIN: DE000A0WMPJ6), vom 31.03.2020

Seit Mitte vergangenen Jahres hat sich eine relativ dynamische Korrektur etabliert, in deren weiteren Verlauf sich auch noch erneute zum Teil drastische Verluste einstellen werden. Momentan wird mit Welle (B) eine in aller Regel seitlich ausgeprägte Korrektur ausgebildet. Wie im Chart dargestellt ist dabei die Ausbildung eines Triangles (abcde) zu favorisieren, wie es für eine „B“ typisch ist. Solange die große 0.38-Unterstützung (15.07 Euro) nicht massiv angegriffen wird, besteht für das dargestellte Szenario keine nennenswerte Gefahr.

Auf der anderen Seite müsste sich ein Schlusskurs über dem 0.62-Widerstand bei 22.06 Euro einstellen, um eine spürbare Verbesserung der Ausgangslage zu bewirken. Dieser Schritt ist, aus momentaner Sicht, nicht zu erwarten. Wie das unterhalb liegende Zeitlineal es aufzeigt, wird sich das Triangle (abcde) noch etwas Zeit nehmen und aller Voraussicht nach erst in der zweiten Jahreshälfte zum Abschluss kommen.

Nach Abschluss von Welle (B) wird die sich daran anschließende Korrektur die Aktie noch einmal deutlichem Druck aussetzen, infolgedessen der Abverkauf bis zur 0.62-Unterstützung (10.61 Euro) zu erwarten ist. Die Absicherung kurz laufender Positionen kann auf der 0.38-Linie (15.07 €), die der langfristigen Kollegen auf dem 0.76-Retracement (8.53 €) vorgenommen werden. Ein aussichtsreiches Kaufsignal ist, speziell für den längerfristigen Bereich, derzeit nicht zu erkennen.

Weitere Analysen

Aixtron_4.3.22
Aixtron (ISIN: DE000A0WMPJ6), aktueller Chart
usa-scaled

USD/JPY: Der ungleiche Kampf ist längst entschieden!

Ein Beitrag von Henrik Becker, vom 03.03.2022

Wenn das hier vorgestellte Währungspaar etwas sehr gut kann, dann ist es an den Nerven zu zerren. Seit nunmehr über sieben Jahren befasst sich das ungleiche Paar mit der Ausbildung einer seitlich ausgerichteten Korrektur. Nichts ist so schlecht, dass nicht auch etwas Gutes daran zu finden ist. Das Positive an der zuvor erwähnten Konstellation ist, dass sich die Korrektur als Teil einer größeren Aufwärtsbewegung versteht, auch wenn „Elwave“ (oberer Chart) diesbezüglich etwas anderer Meinung ist.

Freie Analyse; Chartanalysen, Langzeitausblick; Henrik Becker; Neo-Wave.de; Elliott-Wellen-Prinzip, Elliott-Wave

USD/JPY (ISIN: XC0009659910)

Um es vorwegzunehmen: Die lethargische Phase wird sich noch geraume Zeit in Szene setzen. Aktuell bildet sich Welle (C) des großen Triangles (ABCDE) aus. Diese Korrekturformation stellt die innere Struktur der übergeordneten Welle (b) aus und sollte sich noch bis 2024 hinziehen. Für die folgenden Wochen ist vom Abschluss von (C) auszugehen. Ein erneutes Unterschreiten der 0.62-Unterstützung (113.34 JPY) kann als Startschuss für eine erneute Abverkaufswelle (D) angesehen werden.

Elliott-Wellen-Analysen; Theorie, Prinzip Analyseansatz Langzeitanalysen

USD/JPY (ISIN: XC0009659910), vom 21.03.2020

Über signifikantes Potenzial verfügt diese Korrektur indes nicht, maximal bis zur unteren hellroten Trendlinie kann die kleine Talfahrt verlaufen. Ein wesentlich tieferes Abgleiten ist dementgegen nicht sehr realistisch. Im Zuge der Ausbildung der finalen Trianglewelle (E) wird sich der US-Dollar wieder deutlich stabilisieren und mit dieser kleinen Rallye längst begraben geglaubte Begehrlichkeiten wecken.

Ob diese Wünsche in Erfüllung gehen darf bezweifelt werden, zumindest deutet momentan alles auf das im Chart dargestellte Szenario hin. Erst durch einen nachhaltigen Sprung, mittels Schlusskurs, über den großen 0.62-Widerstand (115.60 JPY) würde eine gewisse Aufhellung der Situation bedeuten. Dieser Schritt ist allerdings nicht besonders aussichtsreich. Die Absicherung kann, je nach temporärer Ausrichtung der Positionen, auf dem 0.62-Retracement oder der 0.76-Unterstützung (113.34/104.76 JPY) vorgenommen werden.

Analysen zu weiteren Devisen

USD_Yen_3.3.22
USD/JPY (ISIN: XC0009659910), vom 03.03.2022
Gewitter_1

Dax: Im Zeichen des Krieges! Kann der Dax hinter die potjomkinschen Kriegskulissen blicken?

Ein Beitrag von Henrik Becker, vom 03.03.2022

Die jüngste Entwicklung hat dem Dax noch einmal kräftige Verluste zugeführt, wenngleich ein Vergleich mit einem waschechten Crash sehr weit hergeholt scheint. An der aktuell vorherrschenden Konstellation wird sich zeitnah nicht viel verändern, wird sich die Korrektur weiterhin in Szene setzen. Ungeachtet der sich relativ eingetrübt präsentierenden Avancen bleibt der deutsche Leitindex auf lange Sicht auf Wachstumskurs. In der jüngst aktualisierten Langzeitanalyse (oberer Chart) wurde diese Sichtweise aufgezeigt.

Freie Analyse; Chartanalysen, Langzeitausblick; Henrik Becker; Neo-Wave.de; Elliott-Wellen-Prinzip, Elliott-Wave

Dax Performance, 03.02.2022 (ISIN: DE0008469008)

Durch die Ausbildung von Welle (c) der größeren (E) hat die Korrektur Fahrt in Richtung 2.62-Unterstützung (13.156 Punkte) aufgenommen. Aktuell steht Welle (4) auf der Agenda, woraufhin für die folgenden Tage von einer leichten Erholung auszugehen ist. Über wesentliches Potenzial verfügt diese sich in Gestalt einer Korrektur präsentierende Bewegung indes nicht. Wie der Chart es zeigt, ist dagegen das Ansteigen bis maximal zur 0.38-Linie bei aktuell 14.407 Punkten zu erwarten.

Eine vorzeitige Auflösung des Korrekturstatus würde sich dementgegen erst durch ein signifikantes Überschreiten des Widerstandes bei 14.856 Punkte (0.62-Retracement) einstellen. Mit dem 2.62-Retracement bei 13.156 Zählern liegt eine sehr mächtige Unterstützung in überschaubarer Entfernung. Abgesehen von leichten Bewegungstiefs ist nicht von einem signifikanten Unterschreiten dieses Niveaus auszugehen. Dieser Schritt ist notwendig, um Welle (c) und damit die Korrektur regelkonform abschließen zu können.

Ungeachtet der leichten Kursgewinne, welche sich bereits im heutigen Handel eingestellt haben und sich auch noch einige Tage fortsetzen werden, sollte die Präferenz auf die Absicherung gelegt werden. Hierfür eignet sich, für längerfristige Positionen, das 2.62-Retracement (13.156 Zähler) im Besondern.

Dax Performance, 03.03.2022 (ISIN: DE0008469008)