Bulle_1

S&P 500: Wie dünn ist das Eis wirklich? Kann der Angriff abgewehrt werden?

Ein Beitrag von Henrik Becker, vom 25.02.2022

Ausgelöst durch die jüngsten Unruhen, an den Aktienmärkten, hat sich auch im S&P 500 eine relativ starke Korrektur etablieren können. Dabei ist der Schein wesentlich dramatischer als das Sein. Denn wirklich Signifikantes hat sich bis dato nicht ereignet, ganz im Gegenteil wurde die aus 2020 stammende Prognose (mittlerer Chart) sehr genau umgesetzt. Demzufolge erweist sich die momentan ablaufende Korrektur lediglich als Welle (4) des immer noch intakten Aufwärtstrends.

Freie Analyse; Chartanalysen, Langzeitausblick; Henrik Becker; Neo-Wave.de; Elliott-Wellen-Prinzip, Elliott-Wave

S&P 500 (ISIN: US78378X1072), halblogarithmischer Chart, vom 24.01.2018

Besonders bemerkenswert ist dabei das punktgenaue Aufsetzen auf der existenziell äußerst wichtigen 2.62-Unterstützung (4.119 Punkte). Allein dieser Aspekt ist als positiv zu interpretieren und unterstützt zudem die im Chart dargestellte Variante eines Triangles (ABCDE) als Welle (4). Resultierend daraus ist für die folgenden Tage von einer leichten Rallye auszugehen in deren Verlauf der Index, im Zuge von Welle (D), bis zur oberen Trendlinie steigen wird.

 

Freie Analyse; Chartanalysen, Langzeitausblick; Henrik Becker; Neo-Wave.de; Elliott-Wellen-Prinzip, Elliott-Wave

S&P 500 (ISIN: US78378X1072), halblogarithmischer Chart, vom 12.05.2021

Maximal wäre ein Ansteigen bis zum 0.76-Widerstand (4.692 Zähler) möglich, ein signifikant stärkeres Ausmaß sollte dementgegen nicht in Erwartung gesetzt werden. Nach erfolgtem Abschluss von (D) wird die sich anschließende (E) den S&P noch einmal unter Druck setzen wobei ein erneuter Abverkauf bis zur 2.62-Linie (4.119 Punkte) als sehr wahrscheinlich anzusehen ist. Auch wenn im Chart ein Bruch dieser Supportlinie angedeutet ist, ist dieser nicht zwingend nötig.

Mit (E) wird selbstredend auch die größere (4) abgeschlossen, und damit der Wiederaufnahme des Aufwärtstrends der Boden geebnet. Über die Reichweite dieser Bewegung wird in einer späteren Ausgabe näher eingegangen. Momentan sollte ungeachtet dessen noch Zurückhaltung geübt werden, denn die Gefahr ist noch nicht vollends gebannt. Die Absicherung langfristiger Positionen kann sehr gut auf der 0.62-Linie (3.735 Punkte) vorgenommen werden.

S&P_lang_25.2.22
S&P 500 (ISIN: US78378X1072), aktueller Chart
stock-pic-data

Dow Jones: Augen zu und durch! Oder hat der Markt den Boden unter den Füßen verloren?

Ein Beitrag von Henrik Becker, vom 24.02.2022

In der jüngsten Vergangenheit musste sich der Dow Jones einer doch schon gehörig an den Nerven ziehenden Korrektur, welche sich größtenteils seitlich ausgerichtet hat, beugen. Besonders im Verlauf der letzten Handelstage kann diesbezüglich von einer Dynamisierung der Korrekturaktivitäten gesprochen werden. Der relativ grobe Chart zeigt diesen Aspekt lediglich nur ansatzweise.

Freie Analyse; Chartanalysen, Langzeitausblick; Henrik Becker; Neo-Wave.de; Elliott-Wellen-Prinzip, Elliott-Wave

Dow Jones (ISIN: US2605661048), 03.10.2016

Mit dieser Performance untermauert der Index einmal mehr die korrektive Konstellation, wie sich diese, seit weit über einem Jahr etabliert hat. Um es vorwegzunehmen: An diesem Bild wird sich auf längere Sicht nicht viel verändern, wenngleich der ganz große Crash, oder häufig auch als Systemcrash tituliert, noch etwas auf sich warten lassen sollte.

Elliott-Wellen-Analysen; Theorie, Prinzip Analyseansatz Langzeitanalysen

Dow Jones (ISIN: US2605661048), 28.03.2020

Die momentan ablaufende Korrektur dient der Ausbildung von Welle (4) und wird im weiteren Verlauf noch bis zur Unterstützung bei 28.201 Punkten (0.38-Retracement) performen. Erst ausgehend von diesem Level ist von einer Wiederaufnahme des immer noch intakten Aufwärtstrends auszugehen. Diese, sich dann einstellende sehr dynamische, Rallye dient der Ausbildung von Welle (5) und damit der letzten Phase der sehr großen Welle (V). Gefahren für das beschriebene Szenario würden sofort mit Unterschreiten des 0.38-Retracements (28.201 Punkte) die Bühne betreten.

Das unterhalb liegende Zeitlineal weist mit dem 1.62 Retracement (4. Januar 2024) einen möglichen temporären Zielkorridor für Welle (V) aus. Demzufolge besteht derzeit noch kein Grund, um in Torschlusspanik zu verfallen. Andererseits besteht aktuell auch noch kein Anzeichen auf eine Auflösung der Korrektur, weshalb Zurückhaltung noch das Zeichen der Zeit darstellen sollte. Die Absicherung sehr langfristiger Positionen kann sehr gut auf dem 0.50-Retracement bei 25.943 Punkten vorgenommen werden. Kürzere sollten deutlich vorher aus dem Rennen genommen werden.

Dow_24.2.22
Dow Jones (ISIN: US2605661048), aktueller Chart
Euro_2

GBP/USD: Ohne Euphorie, verhalten optimistisch in die Zukunft!

Ein Beitrag von Henrik Becker, vom 18.02.2022

Die seit Jahren anhaltende Talfahrt konnte das Britische Pfund im Verlauf der zurückliegenden beiden Jahre abschließen. Zu diesem Schluss könnte man, beim Blick auf den Chart, ohne Weiteres gelangen. Doch die langfristige Konstellation gestaltet sich dagegen etwas schwieriger, wie der mittlere Chart es andeutet. Demzufolge bildet sich seit etwa 15 Jahren ein sehr großes Triangle (ABCDE) aus in dessen finaler Welle (E) sich das Währungspaar aktuell befindet. Die Auflösung dieser Formation ist zeitnah auch nicht zu erwarten.

Freie Analyse; Chartanalysen, Langzeitausblick; Henrik Becker; Neo-Wave.de; Elliott-Wellen-Prinzip, Elliott-Wave

GBP/USD (ISIN: GB0031973075), vom 20.03.2020

 

Die zurückliegende Performance, seit der jüngsten Analyse, konnte, durch das teilweise sehr dynamischen Ansteigen, dem Tenor dieser absolut gerecht werden. Im Zuge der Gestaltung von Welle (1) bildet sich ein Diagonalimpuls (12345) aus, eine sehr häufig anzutreffende Konstellation. Derzeit befasst sich das Pfund mit der Ausbildung von Welle (3), wenngleich die kleinere Welle (2) noch nicht als abgeschlossen angesehen werden kann.

Resultierend daraus ist zeitnah von einem erneuten leichteren Verkaufsdruck auszugehen, in dessen Folge die untere Trendlinie, oder auch das auf gleichem Niveau liegende 0.76-Retracement (1.33 USD) angelaufen wird. Im Anschluss daran wird sich ein Aufwärtstrend einstellen und das Pfund bis über 1.45 USD laufen lassen. Erst ausgehend von diesem Niveau ist vom Eintreten einer etwas größeren, der Entfaltung von (4) dienenden, Korrektur auszugehen, wie es im Chart lediglich angedeutet ist.

Eile ist indes nicht geboten, denn vor Mitte des Jahres ist nicht vom Erreichen des beschriebenen Zielniveaus auszugehen. Das unterhalb liegende Ziellineal liefert Anhaltspunkte über den temporären Verlauf von Welle (3) inklusive der internen Struktur. Die wie immer notwendige Absicherung, für etwas kurzfristiger Positionen, kann sehr gut auf der Unterstützung bei 1.33 USD (0.76-Retracement). Sehr langfristige sollten können hierzu die 0.38-Linie bei 1.3162 USD nutzen.

Analysen zu weiteren Devisen

GBP_USD_18.2.22
GBP/USD (ISIN: GB0031973075), vom 18.02.2022
38639541

Bund-Future: Steht der Bund-Future vor dem Ausverkauf, oder wendet sich das Blatt?

Ein Beitrag von Henrik Becker, vom 15.02.2022

Seit ca. sechs Jahren präsentiert sich der Euro-Bund-Future als wahre Schwerenöter, ohne eine klare richtungsweisende Entscheidung. Im Chart ist diese Phase sehr schön zu erkennen, wenngleich die Fangemeinde diesen Aspekt wohl etwas anders interpretieren dürfte. Um es vorwegzunehmen: Daran wird sich auch auf absehbare Zeit nicht allzu viel ändern. Und dennoch trägt diese Tragödie auch etwas Positives in sich, wie es nachfolgend erläutert wird.

Freie Analyse; Chartanalysen, Langzeitausblick; Henrik Becker; Neo-Wave.de; Elliott-Wellen-Prinzip, Elliott-Wave; Bund-Future

Euro-Bund-Future (ISIN: DE0009652644), vom 18.12.2015

Ausblick:
Das seit Mitte`16 in Ausformung befindliche Triangle (ABCDE) befasst sich momentan mit der Ausbildung von Welle (C). Eine Welle „C“ ist für gewöhnlich die in temporärer Hinsicht längste aller Wellen. Zudem weist eine „C“ sehr häufig eine sehr starke innere Struktur auf. Diese deutet sich bereits durch die Wellen (a) und (b) an. Aktuell bietet das 1.00-Retracement bei 164.76 Prozent ausreichend Halt, um einem unvermittelten Durchsacken entgegenzustehen.

Ausgehend von dieser Supportline ist von einer leichten Gegenreaktion auszugehen, wenngleich sich das zur Verfügung stehende Potenzial eher bescheiden ausnehmen wird. Aus diesem Grund wird an dieser Stelle auf ein näheres Eingehen darauf verzichtet. Eine grundlegende Veränderung der Ausgangslage, würde sich erst durch einen Schlusskurs über dem 0.76-Widerstand (172.46 Prozent) ergeben.

Freie Analyse; Chartanalysen, Langzeitausblick; Henrik Becker; Neo-Wave.de; Elliott-Wellen-Prinzip, Elliott-Wave; Bund-Future

Euro-Bund-Future (ISIN: DE0009652644), vom 20.03.2020

Mit dem 1.62-Retracement (158.72 Prozent) liegt das idealtypische Ziel auf einem von massiven Widerständen gespickten Level. Daher ist diesem Kursniveau eine erhöhte Priorität einzuräumen. Auf der anderen Seite ist ein signifikant stärkeres Abgleiten als nicht realistisch anzusehen. Die Absicherung von kürzeren Positionen kann auf dem 1.00 Retracement (164.76 Prozent), die der langfristigen Kollegen, auf der 1.62-Unterstützung (157.62 Prozent) erfolgen. Ein Kaufsignal ist derzeit noch nicht in Sichtweite gerückt.

Bund-Future_15.2.22
Euro-Bund-Future (ISIN: DE0009652644), vom 15.02.2022
Coin_1

Bitcoin ($): Die Lethargie bleibt! Gute Nerven sind auch weiter gefragt!

Ein Beitrag von Henrik Becker, vom 11.02.2022

Die Anhängerschaft der elektronischen Währung wurden im Verlauf der zurückliegenden Monate auf eine harte Geduldsprobe gestellt. Doch so dramatisch die allgemeine Berichterstattung die Bilder gezeichnet hat, hat Bitcoin weiter nichts als die jüngsten Prognosen erfüllt, wie es die beiden kleineren Charts zeigen. Bitcoin bleibt für die folgenden Monate in einer stabilen Phase gefangen, wenngleich deren Amplituden stark ausfallen können und wohl auch werden.

Freie Analyse; Chartanalysen, Langzeitausblick; Henrik Becker; Neo-Wave.de; Elliott-Wellen-Prinzip, Elliott-Wave; Bitcoin

Bitcoin ($), vom 26.04.2021

Seit etwas mehr als einem Jahr bildet sich ein großes Triangle (ABCDE) aus, in dessen Welle (D) sich derzeit das Geschehen abspielt. Besser ausgedrückt erleben wird momentan die Ausbildung der ersten Unterwelle (a) dieser zwingend dreiteiligen Korrekturwelle (abc). An den folgenden Tagen, maximal 2-3 Wochen, wird Bitcoin bis zum Widerstand bei 46.749 USD (0.76-Retracement) steigen und diese Barriere auch leicht überschreiten.

 

Elliott-Wellen-Analysen; Theorie, Prinzip Analyseansatz Langzeitanalysen; Bitcoin

Bitcoin ($), vom 06.09.2021

Erst ausgehend von diesem Kursniveau ist vom Eintreten einer etwas größeren Korrektur auszugehen, welche dann der Ausbildung von Welle (b) dienen wird. Der ureigene Zielkorridor von Welle (D) befindet sich im Bereich der oberen hellroten Trendlinie. Dabei ist die hohe Konzentration an zum Teil sehr großen Retracements auffallend. Allein dieser Aspekt verleiht diesem einen hohen Stellenwert, sodass das Einlaufen in diesen Hafen als sehr sicher angenommen werden kann. Wie üblich liefert das oberhalb liegende Zeitlineal temporäre Anhaltspunkte für die einzelnen Unterwellen.

Größeren Rückschlagpotenzial, oder eine waschechte Trendwende auf hoher Ebene, ist aus momentaner Betrachtungsweise heraus, nicht zu erkennen. Zur Absicherung kurz laufender Positionen eignet sich das 0.24-Retracement bei aktuell 42.406 USD. Die längerfristigen Kollegen können hierzu die Unterstützungslinie bei aktuell 35.633 USD (0.76-Retracement) nutzen.

Bitcoin_11.2.22
Bitcoin ($), aktueller Chart
Silber_1

Silber: Korrektur ohne Ende! Wann hört der Nervenkrieg endlich auf?

Ein Beitrag von Henrik Becker, vom 10.02.2022

Silber konnte sich bis dato nicht aus der seit über 10 Jahren laufenden Korrektur befreien. Auch der jüngste Ausbruchsversuch verlief im Sande, wie es der große Chart sehr schön zeigt. Mit dieser Performance bestätigt das Edelmetall einmal mehr die Ausbildung eines extrem großen Triangles (ABCDE). Dessen Wurzeln liegen gut 50 Jahre zurück und doch haben sich enormen Einfluss auf das zu künftige Geschehen.

Momentan, also seit ca. 10 Jahren, befindet sich die finale Trianglewelle (E) in Ausbildung. Diese für sich genommen 3-teilige Korrekturwelle (ABC) bildet ihrerseits Welle (B) aus, deren aufwärtsgerichtetes Potenzial auch noch nicht vollends ausgeschöpft ist. Im Verlauf der folgenden Monate, maximal 1 Jahr, wird Silber noch bis zum 2.62-Widerstand (36.14 USD) steigen und erst von diesem Niveau aus eine größere Korrektur ins Leben rufen. Diese dann der Ausbildung von Welle (E) dienende Korrektur wird zu erheblichen Preisabschlägen führen.

Freie Analyse; Chartanalysen, Langzeitausblick; Henrik Becker; Neo-Wave.de; Elliott-Wellen-Prinzip, Elliott-Wave

Silber ($) (ISIN: XC0009653103), 20.03.2020

 

Derzeit bietet das sehr große 0.62-Retracement (29.90 USD) erheblichen Widerstand und sollte sich auch, gesetzt den Fall, nicht völlig unvermittelt geschlagen geben. Der ganz große Crash ist indes nicht zu erwarten. In aller Regel ist eine (E) die kürzeste aller Trianglewellen, verläuft dementgegen relativ dynamisch. Ein langes an den Nerven zerrendes Prozedere sollte der Fangemeinde damit erspart bleiben. Andererseits ist ein langfristiges Einstiegssignal auch noch nicht in Sichtweite gerückt.

Ein solches wird auch noch einige Jahre auf sich warten lassen. Die unterhalb liegenden Zeitlineale geben temporäre Zielzonen für die einzelnen Wellengrade (nach Farbe) und der Unterwellen an. Resultierend daraus ist vom Abschluss des Triangles erst zum Ende dieser Dekade auszugehen. Erst dann kann davon ausgegangen werden, dass der langersehnte große Aufwärtstrend ins Laufen kommt. Zur Absicherung längerfristiger Positionen eignet sich das 0.50-Retracement bei 18.85 USD.

Silber ($) (ISIN: XC0009653103), aktueller Chart
Bild_2

Palladium: Große Trendwende oder Vorbereitung einer neuen Rallye?

Ein Beitrag von Henrik Becker, vom 08.02.2022

Als getreues Mitglied der Edelmetallfamilie musste sich auch Palladium, im Verlauf der zurückliegenden beiden Jahre, einer größeren Korrektur beugen. Das ganz große Schlachtfest blieb bis dato aus und, um es vorwegzunehmen, wird sich auch auf absehbare Zeit nicht einstellen. Zu beachten ist bei dieser Einschätzung auch das Kursniveau, welches alles andere als bemitleidenswert einzustufen ist. Allein die Performance der letzten 15-20 Jahre sollte eine kleine Pause zulassen.

Die seit nunmehr zwei Jahren währende Korrekturphase hat die Ausbildung von Welle (B) der komplexen (ABCXABC) zur Aufgabe. Wie in einer Welle „B“ sehr häufig anzutreffen, bedient sich diese Korrektur eines Triangles (abcde) in dessen Welle (c) sich das aktuelle Geschehen abspielt. Dabei kann das vermiedene signifikante Unterschreiten der 1.00-Unterstützung bei 1.679 USD als ein das erwähnte Szenario bestätigendes Indiz angesehen werden. Mehr ist in diese Konstellation indes nicht hineinzuinterpretieren.

Dennoch ist zeitnah ein erneutes Abgleiten bis auf das Niveau dieser Supportline nicht vollends auszuschließen; für wesentlich mehr wird die Kraft nicht reichen. Im Anschluss daran wird sich mit der Ausbildung von (d) Palladium wieder etwas stabilisieren, wenngleich auch auf dieser Seite die Bäume nicht in den Himmel wachsen werden. Als eine sehr wichtige Widerstandslinie versteht sich diesbezüglich das sehr große 1.00-Retracement (2.458 USD).

Das unvermittelte markante Überschreiten dieses Widerstandes ist demzufolge nicht zu erwarten. Jedenfalls nicht im Verlauf der kommenden Wochen, wie der Chart es zeigt. Die folgenden Monate wird sich die Unentschlossenheit weiter in Szene setzen und einem Ausbruch, ganz gleich in welche Richtung, entgegenstehen. Die Absicherung längerfristiger Positionen kann sehr gut auf dem 1.00-Retracement (1.679 USD) vorgenommen werden.

Palladium ($) (ISIN: XC0009665529), aktueller Chart
Gold-ist-Geld

Gold ($): Korrektur und kein Ende! Das große Muster stimmt optimistisch!

Ein Beitrag von Henrik Becker, vom 07.02.2022

Im Verlauf der zurückliegenden Monate konnte Gold nicht gerade mit einer atemberaubenden Dynamik aufwarten, wie der Chart es erahnen lässt. Um es vorwegzunehmen: Daran wird sich auf absehbare Zeit auch nicht so viel ändern. Ungeachtet dessen bleibt Gold ein ultimativer Bestandteil der Krisenvorsorge und gehört mit Sicherheit nicht ins Antiquariat, wie man es seit einigen Jahren pausenlos der breiten Masse indoktrinieren möchte. Gold sowie der gesamten Edelmetallfamilie steht eine wahrhaftig goldige Zukunft bevor!

Freie Analyse; Chartanalysen, Langzeitausblick; Henrik Becker; Neo-Wave.de; Elliott-Wellen-Prinzip, Elliott-Wave; Gold

Gold ($) (ISIN: XC0009655157), Chart vom 26.12.2016

Seit 2014 bewegt sich Gold innerhalb von Welle (B), deren interne Struktur sich in Gestalt einer komplexen Welle (abcxabc) ausformen wird. Aktuell steht mit Welle (x) eine sich in aller Regel empfindungslos ausbildenden Korrekturwelle auf der Agenda. Im weiteren Verlauf dieser Bewegung wird noch einmal relativ deutlicher Verkaufsdruck ausgeübt werden. Infolgedessen kann Gold bis auf das Niveau der 0.50-Unterstützung (1.560 USD) fallen, ohne damit das Anforderungsprofil an diese Konstellation zu verletzen, ganz im Gegenteil.

Das eigentliche Ziel der großen (B) liegt mit dem 1.38-Widerstand bei 2.365 USD, indes deutlich höher. Wie üblich weist das Zeitlineal temporäre Zielzonen für (B) aus. Dessen Aussage Folge leistend ist erst zum Ende des Jahres vom Zieleinlauf auszugehen. Wesentlich massiver wird der Trend nicht steigen, denn dieser Bereich wird sich als äußerst resistent erweisen.

Freie Analyse; Chartanalysen, Langzeitausblick; Henrik Becker; Neo-Wave.de; Elliott-Wellen-Prinzip, Elliott-Wave

Gold ($) (ISIN: XC0009655157), vom 13.05.2021

Die sich daran anschließende Korrektur verfügt über einen sehr großen Spielraum und kann damit für schmerzliche Verluste verantwortlich sein. Eine Trendwende auf langfristiger Basis ist ungeachtet dessen nicht zu erwarten; ist nicht realistisch. Aus größerer Höhe betrachtet wird sich Gold auch im Verlauf der nächsten Jahre seitlich bewegen, natürlich mit zum Teil extrem hoher Dynamik. Langfristige Positionen können zur Absicherung das 0.50-Retracement bei 1.560 USD verwenden.

Gold_7.2.22
Gold ($) (ISIN: XC0009655157), vom 07.02.2022
Pferdekopf

Brent ($): Die Himmelfahrt geht weiter! Entspannung ist nicht in Sicht!

Ein Beitrag von Henrik Becker, vom 07.02.2022

Von wegen: Das Ölzeitalter neigt sich seinem Ende zu! Dieser ohnehin etwas ambitionierten Prognose steht zumindest die jüngste Performance entgegen. Mit einer eindrucksvollen Rallye ist es dem schwarzen Gold gelungen sich aus der seit Jahren währenden Korrektur zu befreien. Dieser Schritt versteht sich lediglich als erste Etappe eines sehr langen und ertragreichen Trends. Momentan befasst sich die Rallye mit der Ausbildung von Welle (5) und damit mit der finalen Phase der übergeordneten Welle (1).

Freie Analyse; Chartanalysen, Langzeitausblick; Henrik Becker; Neo-Wave.de; Elliott-Wellen-Prinzip, Elliott-Wave

Brent ($) (ISIN: XC0009677409), halblogarithmischer Chart, vom 10.09.2017

Das aufwärtsgerichtete Triangle (ABCDE) ist ein sehr starkes trendbestätigendes Signal, zumal es sich hierbei um eine Welle (4) handelt. Im Verlauf der kommenden 1-2 Wochen wird der Trend bis in den Bereich des 1.00-Widerstandes bei 107.33 USD steigen, ein leichtes Überschießen inbegriffen. Das unterhalb liegende Zeitlineal gibt als möglichen Zielzeitraum einen Bereich im Sommer dieses Jahrs an.

Freie Analyse; Chartanalysen, Langzeitausblick; Henrik Becker; Neo-Wave.de; Elliott-Wellen-Prinzip, Elliott-Wave

Brent ($) (ISIN: XC0009677409), halblogarithmischer Chart, vom 10.09.2017

Nach Anlaufen des Zielkorridors wird sich eine etwas größere, vor allem in temporärer Hinsicht, einstellen. Wesentlich stärker als bis zur oberen hellroten Trendkanallinie wird der Abverkauf indes nicht ausfallen. Auch hierfür liefert das Zeitlineal temporäre Orientierungspunkte. Diese Korrektur dient der Ausbildung von Welle (2) und kann sich durchaus über mehrere Jahre hinziehen, bevor dann mit Welle (3) der dynamischste Part des Zyklus es seine Arbeit aufnehmen kann. Im oberen, aus 2017 stammenden, Chart ist diese Rallye angedeutet.

Größere Gefahren für das beschriebene Szenario sind aus rein technischer Sicht nicht zu erwarten, weshalb hier nicht näher auf derartige Optionen eingegangen werden soll. Die Absicherung sehr langfristiger Positionen kann auf der 0.62-Unterstützung (aktuell 66.88 USD), die von kürzeren Positionen auf der 0.24-Linie (aktuell 75.93 USD), vorgenommen werden. Käufe sind lediglich dem kurz-mittelfristigen Bereich vorbehalten.

Brent_4.2.22
Brent ($) (ISIN: XC0009677409), halblogarithmischer Chart, vom 04.02.2022
Euro_1

Euro/USD: Bricht der Boden, bricht Europa! Gelingt dem Euro der Turnaround?

Ein Beitrag von Henrik Becker, vom 03.02.2022
Angesichts der seit einem Jahr währenden Talfahrt, des Euros, könnte sich Torschlusspanik einstellen, doch ganz so dramatisch ist die Ausgangslage dann doch nicht. Wie bereits in der jüngsten Prognose beschrieben, konnte sich der Euro, abgesehen von einem leichten Ausflug, auf der mächtigen 0.62-Unterstützung bei 1.1177 USD stabilisieren. Mehr noch hat die Gemeinschaftswährung die Kunst der Stunde genutzt, um sich der Ausbildung eines tragfähigen Bodens zu widmen. Dieser Prozess ist momentan noch am Laufen und wird sich auch noch einige Wochen Zeit nehmen. Das oberhalb liegende Zeitlineal liefert wie immer Anhaltspunkte für die einzelnen Wellen.
 
Freie Analyse; Chartanalysen, Langzeitausblick; Henrik Becker; Neo-Wave.de; Elliott-Wellen-Prinzip, Elliott-Wave

Euro/USD (ISIN: EU0009652759), vom 21.05.2021

Wie der Chart es zeigt, ist für die nächsten Monate der Anstieg bis zum 0.50-Widerstand (1.1694 USD) zu erwarten. Ein signifikantes höheres Ansteigen sollte sich dementgegen noch nicht einstellen. Vielmehr ist, ausgehend von diesem Niveau, vom Eintreten einer etwas größeren Korrektur auszugehen, der Chart zeigt dieses Szenario. Das fernere Ziel der prognostizierten Rallye (1) liegt im Bereich des, in der Hierarchie sehr hoch angesiedelten, 0.62-Retracements bei aktuell 1.2166 USD. Dessen Erreichen ist indes nicht mehr für das aktuelle Jahr zu erwarten.

Die aktuelle Konstellation deutet sehr stark auf den Abschluss der seit 2014 währenden seitlich ausgerichteten Korrektur (B) hin, wie diese im mittleren Chart zu erkennen ist. Aus großer Höhe betrachtet versteht sich die momentane Phase als Boden für einen sehr langen und kräftigen Aufwärtstrend. Größere Gefahren für das beschriebene Szenario sind derzeit nicht zu erkennen. Erst durch ein nachhaltiges Unterschreiten der 0.62-Supportlinie (1.1177 USD) würde eine gewisse Dramatisierung darstellen. Dieser Option ist keine größere Chance auf Realisierung einzuräumen. Bestehende sehr langfristige Positionen können dieses Retracement zur Absicherung nutzen.

Euro/USD (ISIN: EU0009652759), aktueller Chart